Pressespiegel

25.03.2021 - SWR 2

Sterbehilfe in Deutschland – Die schwierige Neuregelung

... Doch was ist mit todkranken Patientinnen und Patienten, die am Lebensende nicht leiden wollen? Ist für sie die Hilfe zum Suizid eine Option? Nein, sagt Winfried Hardinghaus. Der Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands ist überzeugt, niemand müsse sich aus Angst vor einem qualvollen Tod frühzeitig das Leben nehmen. Er verweist stattdessen auf die Möglichkeiten der Palliativmedizin.

21.03.2021 - FAZ +

Pro und Kontra Sterbehilfe : Suizidprävention statt Suizidberatung

Pro Jahr sterben in Deutschland fast 10.000 Personen durch Suizid. Trotzdem gibt es keine bundesweite Hilfe in Lebenskrisen. Stattdessen vielleicht bald staatliche Suizidberatung. Ein Gastbeitrag von Prof. Winfried Hardinghaus.

25.02.2021 - BR24

Sterbehilfe: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Manche schwerkranken Patienten äußern den Wunsch zu sterben. Im Februar 2020 entschied das Bundesverfassungsgericht, die Sterbehilfe müsse gesetzlich neu geregelt werden. Aber passiert ist bisher wenig.

18.02.2021 – Deutschlandfunk

Ein Jahr nach dem BVG-Urteil zur Sterbehilfe / Giftbecher für 9000 Euro

18.02.2021 – 3Sat

Hoffnung Palliativmedizin – selbstbestimmt sterben (Dokumentation)

24.02.2021 – Focus online

Eine schmerzhafte Debatte: Sollen Todkranke noch den Corona-Impfstoff bekommen?

21.12.2020 - Ärzteblatt / Reinhardt gegen Verpflichtung zu Sterbehilfe für Mediziner

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, ist strikt dagegen, Ärzte per Gesetz zur Sterbehilfe zu verpflichten. Das sagte Reinhardt dem MDR. Er persönlich finde, Hilfe zur Selbsttötung sei keine ärztliche Aufgabe.

18.12.2020 - RND / Sterbehilfe Bundesregierung Bundestag

Gesundheitsminister Spahn zu Sterbehilfe für unheilbar Kranke: Staat sollte Tod nicht zuteilen

16.12.2020 - ZEIT / Bundestag soll noch vor der Wahl über Sterbehilfe entscheiden

Eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten bereitet einen Gesetzentwurf zur Neuregelung der Sterbehilfe vor. Dieser soll Mitte Januar eingebracht werden.