Aktuelles > Unsere Medien > hospiz zeitschrift > Die Hospiz-Zeitschrift 47
Die Hospiz-Zeitschrift 47

Hospiz - Quo vadis

Die Hospiz-Zeitschrift
Ausgabe 47
2011/1

Diese Ausgabe der hospiz zeitschrift widmet sich dem Thema "Hospiz – Quo vadis" von verschiedensten Seiten. Wo sind unsere Wurzeln, wo stehen wir heute und wo werden und wollen wir uns hinbewegen. Gesellschaftspolitische Entwicklungen und Entscheidungen werden an Hospiz und palliative Versorgung neue Anforderungen stellen. Wie werden wir diesen begegnen?

Inhalt

hospiz wissen

Hospizbewegung und Palliativmedizin - Quo vadis
Von Birgit Weihrauch

Quo vadis, Palliativmedizin?
Von Friedemann Nauck

Hospizarbeit ohne Alternativen?
Von Reimer Gronemeyer u. Thile Kerkovius

Palliative und Dementia Care im Pflegeheim
Von Katharina Heimerl

Quo vadis Kinderhospizarbeit
Von Marcel Globisch

Über das Lernen vom Entstehenden
Qualifizierung in Palliative Care
Von Bernadette Fittkau-Tönnesmann

Hospiz - Quo vadis
Von Marie Luise Bödiker u. Gerda Graf

hospiz praxis

Neue Rubrik "hospiz praxis"
von Ulrike Schmid

Burnout in Palliative Care - ein Thema?
Von Nadine Lexa

Psychosoziale Begleitung von onkologisch erkrankten Kindern und ihren Eltern
Von Maria Mascia

Gesetz über die Patientenverfügung in der Praxis
Konrad Scholz

Netzwerkkompetenz in Palliative Care
Franziska Emrich

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

Hospiz - Quo vadis? Wir blicken in Deutschland auf eine inzwischen nahezu 30-jährige Entwicklung von Hospizbewegung und Palliativmedizin zurück. Die Hospizbewegung in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte und die Arbeit der Ehrenamtlichen beispielgebend für andere Länder in Europa. Wie unterschiedlich aber die Erwartungen, Sorgen und vielleicht sogar Ängste beim Blick in die Zukunft sind, wie kritisch die derzeitigen Entwicklungen gerade von "Hospizlern" zum Teil gesehen werden, machen Beiträge in dieser neuen ausgabe der Hospiz-Zeitschrift deutlich.
Eine der Kernfragen ist: wie gelingt uns der notwendige integrative Ansatz, in dem Hauptamtliche und Ehrenamtliche, Spezialisten und Generalisten gleichberechtigt und partnerschaftlich im Team zusammenarbeiten? Wie gelingt es, dass die Hospizidee mit ihrem umfassenden Konzept, das die körperliche, psychische, soziale und spirituelle Dimension gleichermaßen einbezieht, zur Grundlage allen Handelns bei der Begletiung und Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen wird, unabhängig davon, wo sie betreut werden. Im Interesse der Betroffenen müssen alle Beteiligten dazu ihren Beitrag leisten.

Und wir müssen uns mit diesen Fragen auseinadersetzen. Die hospiz zeitschrift ist hierfür das richtige Forum. Sie ist seit nunmehr 12 Jahren eine Plattform für Dialog und Austausch über Entwicklungen im Bereich der Hospizarbeit und Palliativversorgung in Deutschland. Mit dieser Ausgabe erscheint sie in einem neuem Layout und veränderter Struktur. Gemeinsam mit dem neu berufenen und zum Teil erweiterten wissenschaftlichen Herausgeberbeirat der hospiz zeitschrift möchten sich Verlag und Herausgeber den großen Herausforderungen, die vor uns liegen, stellen und Inhalte und Lyout den neuen Anforderungen entsprechend auch zukünftig weiterentwickeln.
Ich wünsche Ihnen eine interessante und für Sie informative Lektüre dieser neuen Ausgabe der hospiz zeitschrift, die auch zur Diskussion anregen möge.

Ihre Dr. Birgit Weihrauch
für den Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V.