Teilstationäre Hospize

Ein teilstationäres Hospiz oder Tageshospiz ist ein Angebot für Menschen, die an einer schweren und fortschreitenden Erkrankung leiden und zu Hause leben. Einmal oder mehrmals pro Woche können unheilbar erkrankte Menschen ins Tageshospiz kommen, lindernde Therapien erhalten, Kraft tanken und trotz schwerer Krankheit am sozialen Leben teilhaben. Noch gibt es kaum Tageshospize in Deutschland, trotzdem ist das Interesse an dem Thema groß.

Ganz im Sinne des HPG entwickeln sich die ambulanten Hospiz- und Palliativstrukturen in Breite, Qualität und in der Verfügbarkeit. In diesem Kontext werden auch Hindernisse für ein Leben und Sterben zu Hause von immer mehr Menschen und Institutionen erkannt und benannt. Teilstationäre Hospize können einen deutlichen Beitrag dazu leisten, um bestehende Versorgungslücken zu schließen.

Der DHPV arbeitet zurzeit an einer Standortbestimmung der teilstationären Hospizangebote in Deutschland. Neben der Situation in Deutschland bezieht sich diese Analyse auf die seit langem etablierten teilstationären Hospize z.B. in Österreich und England sowie auf andere Fachbereiche in denen teilstationäre Einrichtungen zunehmend angeboten und genutzt werden. Zudem ist in Klärung, was die Rahmenvereinbarungen zu § 39 a SGB V (1), die explizit auch den Rahmen für teilstationäre Hospize beschreibt, in Bezug auf Finanzierung, Personalausstattung, Qualität etc. für teilstationäre Hospize bedeutet.

Tageshospize in Deutschland
Palliativmedizinische Tageskliniken

Zurück