Aktuelles > Öffentlichkeitsarbeit > Ehrenpreise > 2018 > Laudatio: Werner Sinz

Laudatio zu Ehren von Laure Meierrose und Kirstin Baade

von Erich Lange, stellv. Vorsitzender des DHPV

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Hospizarbeit ist ohne ehrenamtliches Engagement nicht möglich. Das haben wir gerade wieder sehr eindrücklich durch Menschen wie Kirstin, Baade und Laure Meierrose erfahren. Aber das Tätigkeitsfeld der ehrenamtlichen Hospizarbeit ist vielfältig und facettenreich: Zwar engagieren sich die meisten der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen direkt in der Begleitung Schwerstkranker und Sterbender. Ebenso wichtig ist das Ehrenamt aber auch in anderen Bereichen, etwa in der Vorstandsarbeit, der Öffentlichkeitsarbeit, der Koordination, der Vorbereitung, der Beratung und der Verwaltung.

Einer, der hier an einer zentralen Schnittstelle gewirkt hat und den wir daher heute ebenfalls mit einem Preis ehren wollen, ist Werner Sinz. Er erhält diesen Preis für die Entwicklung einer Software, die heute aus der Arbeit vieler Hospizdienste und -einrichtungen nicht wegzudenken ist.

Einige von Ihnen erinnern sich sicher noch an die Anfänge der Hospizarbeit. Was zu dokumentieren war, wurde häufig schriftlich erledigt. Und zunächst reichte das auch. Aber mit der zunehmenden Etablierung der Hospizarbeit, mit neuen gesetzlichen Regelungen und der Förderung der Hospizarbeit durch die Kostenträger kamen hier neue Notwendigkeiten auf.

Hier haben Sie, Herr Sinz – bereits vor 25 Jahren!!! – Weitsicht und Erfindergeist bewiesen. Im Rahmen Ihres ehrenamtlichen Engagements als Gründungsmitglied und Schatzmeister der Mainzer Hospizgesellschaft Christophorus e.V. entwickelten Sie eine Software für die Dokumentation im Hospizdienst.

Diese Software hat sich als Dokumentationsprogramm rasch weiterentwickelt und auch im Bundesgebiet verbreitet, weil es Ihnen, Herr Sinz, gelungen war, eine EDV-gesteuerte Dokumentation speziell für die Wünsche und Notwendigkeiten eines ambulanten Hospizdienstes anzubieten. Bis heute nutzen viele Hospizdienste in Deutschland das unter dem Namen „Sinz-Software“ bekannte und bei Bedarf auf den jeweiligen Dienst zugeschnittene Programm. In zahlreichen Schulungen quer durch die Republik haben Sie Hospizfachkräfte für den Gebrauch der Software ausgebildet und die Software weiterentwickelt, wenn es entsprechende Rückmeldungen und Wünsche von den Anwender*innen gab.
Zitat: „Ich kenne das Programm erst seit Dezember 2016 und ich bin total begeistert. Es ist so gut verständlich! Und wenn es dann doch mal Fragen gab, war sofort die Antwort im Mailbriefkasten;-) Danke für Ihre Zeit, die Sie da investiert, eingesetzt und uns das Ergebnis weiter gegeben haben. Solche Menschen wie Sie braucht das Land – die Hospizlandschaft.“

Eine andere Stimme: „Im Namen der Hospizgemeinschaft Mittelrhein möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken für Ihre sehr engagierte Unterstützung unserer Tätigkeit in Form der Entwicklung der Hospizsoftware. Wir kamen und kommen immer bestens damit zurecht – unsere Arbeit ohne Ihre Software – undenkbar.

Ihre Software hat es den Hospizdiensten wie auch den Hospiz- und Palliativverbänden (Landesarbeitsgemeinschaften) ermöglicht, Berichte, Daten und Statistiken zu nutzen, die für die finanzielle Förderung und Zusammenarbeit mit Politik und den Krankenkassen unabdingbar waren und sind. Nicht zuletzt aufgrund der exzellenten Datengrundlage konnten die heutigen Fördermöglichkeiten im Rahmen des § 39a SGB V für die Hospizdienste entstehen – so unsere Überzeugung.

Lieber Herr Sinz, Sie haben sich entschieden, die Weiterentwicklung und Betreuung der Hospizsoftware in neue Hände zu übergeben. Das ist für uns der Anlass, Sie mit diesem Preis zu ehren. In knapp vier Wochen werden wieder die Oscars vergeben, unter anderem gibt es immer auch den Ehrenoscar. Die Kriterien, die hier zum Anschlag gebracht werden, sind unter anderem ein herausragendes Lebenswerk sowie außerordentliche Beiträge für die Weiterentwicklung des Films. Wenn wir Film hier durch Hospizarbeit ersetzen, dann befindet sich der DHPV-Ehrenpreis in bester Gesellschaft zum Ehrenoscar, denn auch er ist eine Hommage an eine Lebensleistung – an Ihre Lebensleistung.

Dafür unseren herzlichen Dank.

Zurück