Deutscher Hospiz- und PalliativVerband, Logo

Nummer 130
31. Oktober 2019

  DHPV Aktuell
  Bundesweites Informationsmedium für alle in der Hospiz- und Palliativarbeit Tätigen
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Leserinnen und Leser,

der Oktober stand ganz im Zeichen des Welthospiztages – und ich bin sehr beeindruckt davon, was Sie alle und wir gemeinsam rund um den 12. Oktober auf die Beine gestellt haben. Allein ein Blick auf unsere Veranstaltungsübersicht zeigt hunderte Dienste und Einrichtungen, die sich mit Infoständen und Tagen der offenen Tür, Fortbildungs- und Fachveranstaltungen, Filmvorführungen, Konzerten, Lesungen, Theateraufführungen, Gottesdiensten u.v.a.m. am Welthospiztag präsentiet haben. Wir freuen uns vor allem darüber, dass unser Motto #buntesehrenamthospiz und das hierzu entwickelte Material so gut ankam. Fast 300 Dienste haben den Welthospiztag mit unserem Material gestaltet und mit den Postkarten, Plakaten und GiveAways für  ein noch bunteres hospizliches Ehrenamt geworben.

Uns ist sehr bewusst, dass wir ohne unsere bereits engagierten Ehrenamtlichen, denen unser großer Dank gilt, in den vergangen Jahrzehnten keine so gute Arbeit hätten leisten können. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wollen wir mit dem Welthospiztag - und darüber hinaus - vermehrt jüngere Menschen, Männer sowie Menschen mit Migrationserfahrung ansprechen, die ihren kulturellen Hintergrund und ihre Sprache in die Begleitung einbringen. Auch in der Presse hat der Welthospiztag eine große Resonanz gefunden. In der lokalen, regionalen und überregionalen Presse gab es zum Schlagwort "Welthospiztag" Meldungen und Berichte mit einer Reichweite von über 320 Mio. potentiellen Leser*innen, zum Schlagwort #buntesehrenamthospiz über 15 Mio. potentielle Leser*innen.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die diesen Welthospiztag mitgestaltet und mitgetragen haben und so in einer breiten Öffentlichkeit auf die Situation von schwerstkranken und sterbenden Menschen und deren Angehörigen aufmerksam gemacht, über die Hospizidee und ihre Angebote informiert und für das hospizliche Ehrenamt geworben haben. All jene, die bereits neue Wege in der Gewinnung eines bunteren Ehrenamtes gehen, möchte ich herzlich einladen, sich für den diesjährigen DHPStiftungspreis (siehe unter 2.) zu bewerben.

Ich wünsche eine anregende Lektüre!

Für den Vorstand

Prof. Winfried Hardinghaus
Vorsitzender

P.S. Wenn die Links nicht funktionieren, öffnen Sie den Newsletter bitte online, indem Sie ganz oben links über unserem Logo klicken.

Inhaltsübersicht

1. Aktuelles aus Politik und Verbänden

§ 39a SGB V / Bezugsgröße gem. § 18 Abs. 1 SGB IV
Ambulante Hospizarbeit gem. § 39a Abs. 2 SGB V

  • Überarbeitung der Rahmenvereinbarung
  • Einbezug der Begleitungen für Versicherte der KVB und der PBeaKK
  • Einladung zur Fortbildung

2. Weitere Informationen aus der Hospiz- und Palliativarbeit

„Wir brennen für das Thema“ - das 2. Austauschtreffen der jungen Ehrenamtlichen
Öffentliche Anhörung zur Situation der Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg
DHPStiftungspreis ausgelobt

3. Neues aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presseinformationen des DHPV
Welthospiztag 2019
Pressespiegel
Der DHPV auf Instagram
Aktuelles zu den im hospiz verlag veröffentlichten Medien des DHPV

4. Veranstaltungen

1. Aktuelles aus Politik und Verbänden

§ 39a SGB V / Bezugsgröße gem. § 18 Abs. 1 SGB IV

Am 3. September 2019 wurden durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die vorläufigen Rechengrößen in der Sozialversicherung für das Jahr 2020 veröffentlicht. Danach beträgt die monatliche Bezugsgröße gem. § 18 Abs. 1 SGB IV ab dem 01.01.2020:  3.185,00 €.

Der daraus errechnete €-Betrag (13% der monatlichen Bezugsgröße) für die einzelne Leistungseinheit der ambulanten Hospizdienste gem. § 39a Abs. 2 SGB V steigt auf dieser Grundlage von 404,95 € in diesem Jahr auf  414,05 € im Jahr 2020.

Im Rahmen der Finanzierung der stationären Hospizarbeit entsprechen 9% der monatlichen Bezugsgröße im Jahr 2020: 286,65 €.

Die Rechengrößen werden erst nach Beschlussfassung im Bundeskabinett und anschließender Beschlussfassung im Bundesrat rechtskräftig. Damit ist erfahrungsgemäß erst Anfang Dezember zu rechnen.

Ambulante Hospizarbeit gem. § 39a Abs. 2 SGB V

Überarbeitung der Rahmenvereinbarung

Der § 39a Abs. 2 SGB V sieht seit der Änderung durch das Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) vor, dass die entsprechende Rahmenvereinbarung (RV) mindestens alle vier Jahre zu überprüfen und an aktuelle Versorgungs- und Kostenentwicklungen anzupassen ist. Da die aktuelle RV zum 01.01.2016 in Kraft getreten ist, steht die gesetzlich geregelte Überprüfung erstmals im Jahr 2020 an. In Vorbereitung auf die Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband in dieser Angelegenheit möchte der DHPV die Erfahrungen der ambulanten Hospizdienste mit der bestehenden RV erfragen, auf deren Grundlage zwischenzeitlich drei Förderverfahren durchgeführt wurden.

Vor diesem Hintergrund hat der DHPV einen Fragebogen erarbeitet und mit den Vertreterinnen und Vertretern der Landesverbände, Landesarbeitsgemeinschaften und überregionalen Organisationen des DHPV abgestimmt. Wir möchten die ambulanten Hospizdienste um Unterstützung bei dieser Umfrage bitten. Die Umfrage wird Anfang November starten und wird als Online-Befragung durchgeführt. Alle weiteren Informationen sind dem der Umfrage beigefügten Anschreiben zu entnehmen. Die Mail mit einem Link zur Teilnahme an der Befragung geht den Mitgliedseinrichtungen über die Geschäftsstellen der Landesverbände bzw. Landesarbeitsgemeinschaften in den kommenden Tagen zu.

Einbezug der Begleitungen für Versicherte der KVB und der PBeaKK – Fristen beachten!

Mit dem Einbezug der für Versicherte der PKV, der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) sowie der Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK) erbrachten Begleitungen in die Förderung der ambulanten Hospizarbeit durch die genannten Organisationen auf freiwilliger Basis konnte eine weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen für die ambulanten Hospizdienste erreicht werden.

Im Hinblick auf den Einbezug der KVB sowie der PBeaKK und die dort anzufordernden Rechnungsbeträge haben die ambulanten Hospizdienste, die in den letzten Jahren mindestens einmal einen Antrag auf Förderung beim Verband der PKV gestellt haben, ein Anschreiben von dort erhalten.

Darin wird darauf hingewiesen, dass die o.g. Rechnungsbeträge innerhalb von vier Wochen nach Ende der Begleitungen bei der KVB bzw. der PBeaKK anzufordern sind. Diese Frist wurde von den ambulanten Hospizdiensten nicht immer eingehalten, obwohl dies so im Vertrag zwischen den Spitzenorganisationen der ambulanten Hospizdienste auf der Bundesebene und dem Verband der PKV verbindlich geregelt ist. In einem Übergangszeitraum waren die KVB und die PBeaKK im Sinne einer Kulanzregelung bereit, diese Beträge dennoch zu überweisen, obwohl diese Frist z.T. deutlich überschritten wurde.

Von dort wurde nun mitgeteilt, dass dieser Überganszeitraum zum 1.11.2019 auslaufen wird.

Der DHPV möchte die ambulanten Hospizdienste noch einmal darauf hinweisen, dass die Frist von vier Wochen einzuhalten ist. Sofern die Anforderung der entsprechenden Rechnungsbeträge in diesem Zeitraum nicht erfolgt, führt dies zu einem Verlust des entsprechenden Betrages, da dieser Betrag vom Anteil der PKV in Höhe von 10% im Folgejahr automatisch abgezogen wird. Der DHPV bittet daher noch einmal um Beachtung der entsprechenden Regelungen.

Einladung zur Fortbildung

In den letzten Wochen hat den DHPV eine größere Zahl von Nachfragen erreicht, die sich auf das Verständnis der bestehenden Regelungen, auf Zahlungsausfälle wegen Fristversäumnissen, auf Fragen zu den Abläufen und auf grundsätzliche Fragen zu den am Förderverfahren beteiligten Organisationen beziehen.

Vor diesem Hintergrund bietet der DHPV am 16. Januar 2020 eine Fortbildung zum Thema § 39a Abs. 2 SGBV, GKV, PKV, PBeaKK, KVB, Leistungseinheiten, Bezugsgröße gem. § 18 Abs. 1 SGB IV, Berechnungsfaktoren, Beihilferegelungen im Rahmen der Förderung der ambulanten Hospizarbeit an, in der die bestehenden Regelungen ausführlich erläutert werden.

Die Teilnahme ist für ambulante Hospizdienste, die Mitglied eines Landesverbands / einer Landesarbeitsgemeinschaft oder einer überregionalen Organisation des DHPV sind, kostenfrei. Eine Anmeldung wird bis zum 2.12.2019 erbeten.

Weiterlesen.

2. Weitere Informationen aus der Hospiz- und Palliativarbeit

„Wir brennen für das Thema“ - das 2. Austauschtreffen der jungen Ehrenamtlichen

Wie schon im Juli trafen sich am 26. Oktober junge Ehrenamtliche aus ganz Deutschland zu einem weiteren Treffen in der Geschäftsstelle des DHPV e.V., um der Frage nach den Zukunftsperspektiven des Ehrenamtes in der Hospizarbeit und Palliativversorgung weiter nachzugehen.

Weiterlesen.

Öffentliche Anhörung zur Situation der Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg

Am 24. Oktober hat im Baden-Württembergischen Landtag eine öffentliche Anhörung zur Situation der Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg stattgefunden. Susanne Kränzle, Vorsitzende des HPVBW, hat dort u.a. die Stärkung der allgemeinen Hospiz- und Palliativversorgung in der Häuslichkeit, in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gefordert. Zudem brauche es eine Bedarf- und Bedürfnisplanung. Wünschenswert wäre zudem ein Lehrstuhl für Hospizarbeit.

Anschauen.

DHPStiftungspreis ausgelobt

Die DHPStiftung vergibt ihren Stiftungspreis in diesem Jahr an Projekte, die neue Wege bei der Gewinnung von Ehrenamtlichen gegangen sind und weiterhin gehen und zum Beispiel vermehrt junge Menschen, Männer und Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen und Sprachen für die Hospizarbeit gewonnen haben.

Anträge können ab sofort bis zum 15.11.2019 eingereicht werden. Im Dezember 2019 werden die Preisträger bekannt gegeben.

Weiterlesen.

3. Neues aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presseinformationen des DHPV

07.10.2019 - Welthospiztag - Für ein zukunftsfähiges und bunteres Ehrenamt

Am 12. Oktober ist Welthospiztag. Unter dem Motto #buntesehrenamthospiz nutzen zahlreiche Hospizdienste und -einrichtungen diesen Tag, um auf die Situation von schwerstkranken und sterbenden Menschen und deren Angehörigen aufmerksam zu machen, über die Hospizidee und ihre Angebote zu informieren und für das hospizliche Ehrenamt zu werben.

Weiterlesen.

Welthospiztag 2019

Der Welthospiztag 2019 hat am 12. Oktober stattgefunden. Im Zentrum der bundesweiten Aktionen stand diesmal das Motto #buntesehrenamthospiz. Auf unserer Veranstaltungsübersicht zeigen wir, wie zahlreich die Hospizdienste und Einrichtungen waren, die rund um den Welthospiztag über die Hospizidee und ihre Angebote informiert und um neue Ehrenamtliche geworben haben.

Pressespiegel

Der DHPV und hospizlich-palliative Themen in den Medien (Auswahl)

Auch in der Presse hat der Welthospiztag eine große Resonanz gefunden. In der lokalen, regionalen und überregionalen Presse gab es zum Schlagwort "Welthospiztag" Meldungen und Berichte mit einer Reichweite von über 320 Mio. potentiellen Leser*innen, zum Schlagwort #buntesehrenamthospiz über 15 Mio. potentielle Leser*innen.

Hier finden Sie von all den hunderten Berichten eine kleine Auswahl.

Der DHPV auf Instagram

Der DHPV hat das Motto #buntesehrenamthospiz und den Welthospiztag zum Anlass genommen, neben Facebook, Twitter, YouTube und Xing nun auch auf Instagram aktiv zu werden, um dort als @dhpverband vor allem auch jüngere Menschen über die Hospizarbeit zu informieren und für das hospizliche Ehrenamt zu begeistern.

https://www.instagram.com/dhpverband/

Aktuelles zu den im hospiz verlag veröffentlichten Medien des DHPV

Bundes-Hospiz-Anzeiger 4/5/2019
Der aktuelle Bundes-Hospiz-Anzeiger widmet sich als Doppelausgabe den Schwerpunkten „Trauer am Arbeitsplatz“ und dem dreijährigen Bestehen der Koordinierungsstelle für Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland.

Weiterlesen.

hospiz zeitschrift 3/2019 „Spiritueller Schmerz“

Total Pain, ganzheitlicher Schmerz – so Dame Cicely Saunders – hat eine körperliche, eine seelische, eine soziale und eine spirituelle Dimension. Die Gründerin der modernen Hospizbewegung hat damit das Menschenbild, das der Hospizidee zu Grunde liegt, erweitert um die spirituelle Dimension. Im Umgang mit spirituellem Schmerz geht es viel weniger um Linderung – er lässt sich nicht „wegsedieren“. Viel mehr hilft es, den Schmerz zum Ausdruck und zu Gehör bringen zu können, sich existenziellen Fragen zu stellen und dabei Begegnung und Begleitung zu erfahren. Wesentliche Gedanken dazu haben die Autor*innen dieser Ausgabe der hospiz zeitschrift zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen.

4. Veranstaltungen

Veranstaltungen unter Beteiligung des DHPV

SAPV im Norden – So mookt wi dat!
1. und 2. November 2019 in Hamburg
Weiterlesen.

8. Deutsches Kinderhospizforum
8. und 9. November 2019 in Essen
Weiterlesen.

Gesundheitsforum der Landesgesundheitskonferenz / Gut leben bis zuletzt – Gemeinsam für eine gute Hospiz- und Palliativversorgung in Berlin
05.12.2019, 16:00 - 18:00 Uhr, Urania Berlin
Weiterlesen.

9. Internationalen Sylter Palliativtage
21. bis 24. März 2020 in Westerland/Sylt
Weiterlesen.

111. Aachener Hospizgespräch
31. Januar/01. Februar 2020, Aachen
Weiterlesen.

Die Begleitung schwerkranker, sterbender Menschen im gesellschaftlichen Diskurs: Kommunizieren, reflektieren, Haltung entwickeln
31. Januar – 2. Februar 2020, Evangelische Akademie Villigst
Informationen folgen.

 
     
  Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. | Aachener Str. 5 - 10713 Berlin | Tel. 030-82007580
Internet: http://www.dhpv.de | DHPV Aktuell | Veranstaltungen | aktuelle News | Impressum