Deutscher Hospiz- und PalliativVerband, Logo

Nummer 120
30. November 2018

  DHPV Aktuell
  Bundesweites Informationsmedium für alle in der Hospiz- und Palliativarbeit Tätigen
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Leserinnen und Leser,

das Jahr neigt sich arbeitsam und ergebnisreich dem Ende entgegen. Im November tagten die Fachgruppenleitungen des DHPV zusammen mit Vorstand und Geschäftsführung. Die jährliche Mitgliederversammlung war Anlass, die Arbeit des DHPV im letzten Jahr zu bilanzieren und einen Ausblick auf das neue Jahr zu geben. Besonderes Augenmerk liegt auch dann wieder auf dem Thema Ehrenamt. So sollen die Ergebnisse der im Sommer vorgestellten Ehrenamtsstudie – wir haben im Juli-Newsletter dazu berichtet – hinsichtlich ihrer Bedeutung für die konkrete Hospizarbeit vor Ort umfassend ausgewertet und für die Praxis fruchtbar gemacht werden.

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung wurden in einem internen Fachgespräch Für und Wider von Advance care planning / Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase gem. § 132 g SGB V diskutiert. Die Ergebnisse dieses sehr intensiven Austauschs sollen im neuen Jahr in eine fachpolitische Veranstaltung einfließen, welche die Debatte verbreitern und aus hospizlicher Sicht qualifizieren soll.

Die gesundheitliche Vorsorgeplanung ist nur eines von den zahlreichen Themen, die im aktuellen Sonderheft der hospiz zeitschrift intensiv beleuchtet werden. Anlass für das Heft ist das Inkrafttreten des Hospiz- und Palliativgesetzes am 8. Dezember 2015, also vor nunmehr genau drei Jahren. Grundsätzlich, so der Tenor, hat das HPG die Hospiz- und Palliativarbeit gestärkt. Aus der Umsetzung ergeben sich jedoch neue Fragen und zum Teil auch Nachbesserungsbedarf.

Wie Sie wissen: Wer arbeitet, soll auch feiern – und gefeiert werden. Das gilt auch für die Menschen, die sich um die Hospiz- und Palliativarbeit verdient machen. Wir freuen uns deshalb über die Ehrungen für Erika Koepsell und Monika Müller, über die wir, neben vielem anderen, in diesem Newsletter berichten.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft für die 2018 noch zu bewältigenden Dinge und trotzdem genug Zeit, um das Jahr besinnlich zu einem guten Ende zu bringen.

Für den Vorstand

Prof. Dr. Winfried Hardinghaus
Vorsitzender

Inhaltsübersicht

1. Aktuelles aus Politik und Verbänden

Aktueller Stand zum Gesetzgebungsverfahren betreffend die Neuregelung der SAPV-Versorgung
§ 39a SGB V / Bezugsgröße gem. § 18 Abs. 1 SGB IV
Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland

2. Weitere Informationen aus der Hospiz- und Palliativarbeit

Bundesverdienstkreuz für Erika Koepsell
Monika Müller erhält Heinrich-Pera-Preis
Mitgliederversammlung des DHPV
Treffen der Fachgruppen-Leitungen
Fachgespräch zum Thema Advance care planning / Gesundheitliche Versorgungsplanung
47. Workshop Medizinethik
KOMMA-Fachtag in Leverkusen
Erklärfilm zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
Neues von der DHPStiftung

3. Neues aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Der DHPV in den Medien
Aktuelles zu den im hospiz verlag veröffentlichten Medien des DHPV

4. Veranstaltungen

5. Rechtliches

1. Aktuelles aus Politik und Verbänden

Aktueller Stand zum Gesetzgebungsverfahren betreffend die Neuregelung der SAPV-Versorgung

Der Bundestag hat am 9. November 2018 das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) in der vom Gesundheitsausschuss geänderten Fassung beschlossen. Der Bundesrat hat das PpSG am 23. November 2018 gebilligt. Es wird somit zum 1. Januar 2019 in Kraft treten.

Im PpSG findet sich auch eine Neuregelung zur SAPV. Nunmehr wird es ein gesetzliches Zulassungsverfahren auf der Basis einer Bundesrahmenvereinbarung geben. Den besonderen Belangen von Kindern soll durch eine gesonderte Vereinbarung ausreichend Rechnung getragen werden.

Weiterlesen.

§ 39a SGB V / Bezugsgröße gem. § 18 Abs. 1 SGB IV

Am 6. September 2018 wurden durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die vorläufigen Rechengrößen in der Sozialversicherung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Danach beträgt die monatliche Bezugsgröße gem. § 18 Abs. 1 SGB IV ab dem 1. Januar 2019 3.115,00 Euro.

Der daraus errechnete Euro-Betrag (13 % der monatlichen Bezugsgröße) für die einzelne Leistungseinheit der ambulanten Hospizdienste gem. § 39a Abs. 2 SGB V steigt auf dieser Grundlage von 395,85 Euro in diesem Jahr auf 404,95 Euro im Jahr 2019.

Im Rahmen der Finanzierung der stationären Hospizarbeit entsprechen 9 % der monatlichen Bezugsgröße im Jahr 2019: 280,35 Euro.

Die Rechengrößen wurden am 23. November 2018 vom Bundesrat beschlossen und sind somit ab 1. Januar 2019 rechtskräftig.

Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen

Die Koordinierungsstelle für Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland hat Unterstützer*innen gefragt, warum sie die Charta unterschrieben haben. Die ersten Antworten sind auf dem YouTube-Kanal der Koordinierungsstelle zu sehen. Auch Sie können ein Statement-Video an das Team der Koordinierungsstelle (info@koordinierung-hospiz-palliativ.de) senden. Erläutern Sie kurz, warum Ihre Einrichtung die Charta unterschrieben hat und motivieren Sie somit andere, die Charta zu unterzeichnen.

Weiterlesen.

2. Weitere Informationen aus der Hospiz- und Palliativarbeit

Bundesverdienstkreuz für Erika Koepsell

Große Ehre für die Neumünsteranerin Erika Koepsell: Der Neumünsteranerin wurde am 23. Oktober 2018 das Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Im Auftrag des Bundespräsidenten überreichte Ministerpräsident Daniel Günther die Auszeichnung.

Weiterlesen.

Monika Müller erhält Heinrich-Pera-Preis

Monika Müller hat viel für die Hospiz- und Palliativarbeit getan, dafür hat sie jetzt in Halle den Heinrich Pera Preis erhalten.
(c) Hospiz/Daniel Schweitzer

Preisträgerin des Heinrich-Pera-Preises 2018 ist Monika Müller, die als Pionierin wesentlich zum Ausbau der Strukturen der Hospiz- und Palliativarbeit in Deutschland beigetragen hat und u. a. auch bei der Erstellung der in Deutschland gebräuchlichen Ausbildungsstandards der verschiedenen Professionen im Bereich Palliative Care wie auch der Ehrenamtlichen in diesem Feld beteiligt war. Anlässlich der Preisverleihung am 20. November 2018 ehrte Benno Bolze, Geschäftsführer des DHPV, in seinem Grußwort den Namensgeber der Medaille Heinrich Pera, der in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden wäre.

Weiterlesen.

Mitgliederversammlung des DHPV

Die Mitglieder des DHPV treffen sich einmal im Jahr und beschließen die Arbeit für das kommende Jahr.
(c) DHPV

Am 22. November 2018 fand die diesjährige Mitgliederversammlung des DHPV statt. Der Vorsitzende Prof. Winfried Hardinghaus betonte in diesem Rahmen noch einmal, dass das Ehrenamt auch in Zukunft einer der Hauptschwerpunkte der Arbeit des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands sein wird.

Weiterlesen.

Treffen der Fachgruppen-Leitungen

In den Fachgruppen des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands arbeiten viele Experten an Hospiz- und Palliativthemen.
(c) DHPV

Am 21. November 2018 trafen sich der Vorstand, Geschäftsführung und die Leitungen der 13 Fachgruppen des DHPV. Schwerpunkt des Treffens war zum einen der Rückblick auf einzelne Projekte und Themen, die im Jahr 2018 bearbeitet und umgesetzt wurden. Resultierend daraus wurden im fachlichen Austausch anstehende Themenfelder wie Förderung des Ehrenamtes, weitere Umsetzung der Bundesrahmenvereinbarungen und Qualität in den jeweiligen Bereichen, die SAPV samt Vergaberecht sowie Zielsetzungen für die politische Arbeit diskutiert.

Fachgespräch zum Thema Advance care planning / Gesundheitliche Versorgungsplanung

Am 20. November 2018 hat der DHPV zusammen mit seinem wissenschaftlichen Beirat ein internes Fachgespräch zum Thema Advance care planning / Gesundheitliche Versorgungsplanung gem. § 132 g SGB V veranstaltet. Eingeladen waren die Vertreter*innen der Landesverbände / Landesarbeitsgemeinschaften (LAG/LV) und der überregionalen Organisationen (ÜO) des DHPV sowie die Fachgruppenleitungen und die für die Mitgliederversammlung des DHPV Delegierten. Prof. Dr. Thomas Klie stellte einen ersten Entwurf für ein Moratorium zur Diskussion. Die Ergebnisse des Fachgesprächs werden in eine fachpolitische Veranstaltung einfließen, die im 1. Quartal 2019 stattfinden und die Debatte verbreitern und aus hospizlicher Sicht qualifizieren soll.

47. Workshop Medizinethik

Am 3. November 2018 fand in Berlin die Tagung „Wie lange habe ich noch? Zum Umgang mit Fragen nach verbleibender Lebenszeit“ statt. Eingeladen war auch Prof. Dr. med. Winfried Hardinghaus, Chefarzt der Klinik für Palliativmedizin am Franziskus-Krankenhaus Berlin und Vorsitzender des DHPV. Die Veranstaltung beschäftigte sich mit der Frage, wie Professionelle und Ehrenamtliche mit der existenziellen Frage nach verbleibender Lebenszeit umgehen können und was Mitarbeitende wie Patientinnen und Patienten von (konfessionellen) Kliniken erwarten dürfen.

Weiterlesen.

KOMMA-Fachtag in Leverkusen

Das KOMMA-Projekt will vor allem die Angehörigen von schwerstkranken und sterbenden Menschen unterstützen.

Am 7. November 2018 hat in Leverkusen der KOMMA-Fachtag stattgefunden. KOMMA steht für Kommunikation mit Angehörigen in der häuslichen Hospiz- und Palliativversorgung. Auf dem Fachtag wurden die Praxiserfahrungen sowie die Ergebnisse des seit 2016 laufenden und von der Stiftung Wohlfahrtpflege geförderten Projekts vorgestellt sowie in den Diskussionen weitere Impulse für die Unterstützung von Angehörigen in Hospizarbeit und Palliative Care zusammengetragen. Einen ausführlichen Bericht finden Sie im Bundes-Hospiz-Anzeiger 6 / 2018, der Mitte Dezember erscheint.

Erklärfilm zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

In diesem Film geht es um Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht - falls Sie bei Krankheit nicht mehr selbst entscheiden können.

Der Hospizverein Landshut hat einen Erklärfilm zu den Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht produzieren lassen. Es besteht die Möglichkeit, diesen Film auch für Ihren Verein bzw. Ihre Einrichtung zu verwenden. Bei Interesse können Sie den Film direkt bei den Produzenten unter hospizverein.filme@gmail.com bestellen. Der Hospizverein Landshut stellt den Film kostenfrei zur Verfügung, für den Einbau des eigenen Logos berechnet die Herstellerfirma 178,50 Euro.

Hier können Sie die personalisierte Variante des Films sehen.

Kontakt: info@hospizverein-landshut.de

DHPStiftungspreis – Hospizarbeit und allgemeine Palliativversorgung im Krankenhaus

Die DHPStiftung vergibt ihren Stiftungspreis in diesem Jahr an Projekte, die die Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen in Krankenhäusern sowie die Verwirklichung einer Hospizkultur und Palliativkompetenz dort zum Ziel haben. Einsendeschluss war der 15. November 2018. Die Preisträger werden im Dezember bekanntgegeben.

www.dhp-stiftung.de

3. Neues aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Der DHPV in den Medien

12.11.2018 Süddeutsche Zeitung
Begleiter auf dem letzten Weg
In Ebenhausen haben sich elf Frauen und Männer zu Hospizbegleitern ausbilden lassen. Die Ehrenamtlichen begleiten künftig Sterbende in den letzten Tagen. (Link)

01.11.2018 Ärzte Zeitung online
Sterbebegleiter / Der Letzte Hilfe-Kurs
Grundwissen zur Ersten Hilfe haben auch viele Laien. Doch wie man einen Sterbenden würdevoll begleiten kann, überfordert leicht. Ein Palliativmediziner will das flächendeckend ändern. (Link)

Aktuelles zu den im hospiz verlag veröffentlichten Medien des DHPV

Sonderheft der hospiz zeitschrift - Zwischenbilanz und Ausblick zum HPG und gesetzlichen Regelungen

Vor drei Jahren, am 8. Dezember 2015, trat das Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung (HPG) in Deutschland in Kraft. HPG und die Koalitionsvereinbarung schreiben eine Entwicklung fort, die mit den ersten rein ehrenamtlichen Hospizdiensten in den 1980er Jahren zunächst ganz ohne gesetzlichen Rahmen ihren Anfang genommen hat. Seither zeigt sich, wie sehr sich Hospizidee und Gesetzgebung beeinflussen. Das endet nicht mit dem HPG und nicht in der jetzigen Legislaturperiode. Das vorliegende Heft will daher eine Zwischenbilanz ziehen und einen Ausblick wagen.

Weiterlesen.

Bundes-Hospiz-Anzeiger "Fort- und Weiterbildung" erschienen

Der aktuelle Bundes-Hospiz-Anzeiger (5/2018) widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema "Fort- und Weiterbildung". Die Beiträge fragen nach der Entwicklung der Weiterbildung im hospizlich-palliativen Bereich (Kern, von Schmude), stellen ein Projekt zur Sicherung der Nachhaltigkeit in der Weiterbildung in stationären Pflegeeinrichtungen vor (Schönhofer-Nellessen), zeigen, wie man durch Bildung in der Kinder- und Jugendhospizarbeit für das Leben stärken (Wirtz) und berichten über das Curriculum „Aufbaukurs für Ehrenamtliche in der Behindertenhilfe (Meyer, Hecke, Münch).

Weiterlesen.

Hospiz zeitschrift 3/2018 "Wie wir sterben wollen"

Die aktuelle hospiz zeitschrift beleuchtet verschiedene Aspekte, die zu einem "guten" Sterben beitragen können, von der Symptomlinderung über die Orientierung an der jeweils individuellen Lebensqualität bis hin zur rechtzeitigen Auseinandersetzung mit den eigenen Vorstellungen zum Lebensende.

Weiterlesen.

4. Veranstaltungen

Veranstaltungen unter Beteiligung des DHPV

Ars moriendi - Ars vivendi / Die Zukunft der Hospizarbeit
15. bis 17. Februar 2019 Evangelische Akademie Villigst
Weiterlesen.

8. Internationale Sylter Palliativtage
Fortbildung - Weiterbildung - Palliative Care - Palliativpflege - Palliativmedizin - Hospiz
23. bis 26. März 2019, Westerland Sylt
Weiterlesen.

LEBEN UND TOD. Forum, Messe, Fachkongress
10. und 11. Mai 2019, Bremen
Weiterlesen.

16th World Congress of the EAPC
Global palliative care – shaping the future
23. bis 25. Mai 2019, Berlin
Weiterlesen.

37. Deutsche Evangelische Kirchentag
19. bis 23. Juni 2019, Dortmund
Weiterlesen.

Deutsches Kinderhospizforum
November 2019
Informationen folgen.

5. Rechtliches

Rechtliches: Info zum Thema Datenschutzbeauftragter und Kondolenzspenden

Der DHPV hat bei der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit eine Information hinsichtlich zweier datenschutzrechtlicher Themen eingeholt. Diese betreffen zum einen das Erfordernis eines Datenschutzbeauftragten in Hospizeinrichtungen und zum anderen das Thema der Kondolenz- bzw. Anlassspenden.

Zwar gibt es z.T. noch keine rechtsverbindlichen Antworten zu den sich noch im Fluss befindlichen Fragen des Datenschutzes; auch können Einzelfragen des Datenschutzes von den Datenschutzbeauftragten der Länder unterschiedlich interpretiert werden. Gleichwohl kann die Einschätzung der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit sehr hilfreich sein für die Umsetzung datenschutzrechtlicher Fragestellungen auch in anderen Bundesländern.

Hinweis:

Der DHPV wäre sehr dankbar, wenn die Mitgliedseinrichtungen dem DHPV mitteilen könnten, falls sich Datenschutzbehörden anderer Länder zu diesen Themen geäußert haben. Der DHPV würde dann diese Auskünfte sammeln und bei einer Aktualisierung der Broschüre berücksichtigen können.

Weiterlesen.

 
     
  Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. | Aachener Str. 5 - 10713 Berlin | Tel. 030-82007580
Internet: http://www.dhpv.de | DHPV Aktuell | Veranstaltungen | aktuelle News | Impressum