Neujahrsempfang des DHPV und seiner Stiftung: DHPV-Ehrenpreis für Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

28.01.2016 - 09:00

Preisträgerinnen und Laudatorinnen: v.l.n.r. Martin Schulz, Winfried Hardinghaus, Gisela Textor, Erich Lange, Barbara Raps, Bettina Tietjen, Hermann Gröhe, Benno Bolze

Am 27.1.2016 fand in Anwesenheit von über 90 Gästen aus Politik, Gesundheitswesen und Verbänden der Hospiz- und Palliativversorgung der Neujahrsempfang des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV) und der Deutschen Hospiz- und PalliativStiftung (DHPStiftung) statt.

Der diesjährige Neujahrsempfang stand ganz im Zeichen des im Dezember 2015 in Kraft getretenen Hospiz- und Palliativgesetzes (HPG). Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe betonte in seinem Vortrag noch einmal die Bedeutung des Hospiz- und Palliativgesetzes für schwerstkranke und sterbende Menschen in Deutschland und ging auch auf das Gesetz zum Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung ein. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Mit dem Hospiz- und Palliativgesetz und der Entscheidung des Deutschen Bundestags, geschäftsmäßige Angebote der Beihilfe zur Selbsttötung zu verbieten, haben wir wichtige Schritte getan, um die menschliche Würde auch in der letzten Lebensphase zu schützen. Jeder Mensch soll die Gewissheit haben, am Lebensende gut betreut und versorgt zu werden. Mein besonderer Dank gilt daher allen haupt- und ehrenamtlichen Helfern in der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland, die sich mit viel Einsatz engagieren, Stütze, Trost und Hilfe geben.“

Prof. Winfried Hardinghaus, Vorstandsvorsitzender des DHPV ergänzte: „Mit den beiden Gesetzen sind zwei äußert wichtige Entscheidungen zur Sterbebegleitung getroffen worden, denn sie vereinen die klare Absage an organisierte und gewerbliche Formen der Beihilfe zum Suizid und die Stärkung der zugewandten hospizlichen Begleitung und palliativen Versorgung.“

Für seine Verdienste um die Verbesserungen der Strukturen für ein würdevolles Lebensende erhielt Bundesgesundheitsminister Gröhe den DHPV-Ehrenpreis in der Kategorie „Strukturen und Rahmenbedingungen“. Prof. Hardinghaus betonte die Bedeutung des HPG für den weiteren Ausbau der hospizlichen Begleitung und palliativen Versorgung aller Menschen, unabhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung, der persönlichen Lebenssituation oder vom Versorgungsort. In seiner Laudatio hob er außerdem hervor, dass das HPG ein deutliches Zeichen für eine Kultur der Wertschätzung gegenüber kranken und sterbenden Menschen setzt.

Der Ehrenpreis in der Kategorie „Ehrenamt“ ging an Barbara Raps vom ambulanten Hospizdienst der Malteser Erfurt. Barbara Raps ist seit fast 10 Jahren in verschiedenen Bereichen der Hospiz- und Palliativarbeit außerordentlich aktiv und hat sich in besonderer Weise um die Vermittlung hospizlichen Themen an Kinder verdient gemacht.

In der Kategorie „Medien und Öffentlichkeitsarbeit“ wurde die Moderatorin Bettina Tietjen zum einen für ihr Engagement für das Hospiz für Hamburgs Süden geehrt und zum anderen für ihr Bemühen darum, einen neuen Blick auf Menschen mit Demenz zu öffnen. In Ihrem Buch „Unter Tränen gelacht“ zeigt sie, dass Demenz nicht die Katastrophe ist, als die sie in den Medien bis heute häufig dargestellt wird, sondern dass an Demenz erkrankte Menschen den anderen Menschen etwas Wichtiges zu sagen haben.

Der zum zweiten Mal vergebene Kreativpreis ging an Martin Schulz. Der in seiner Kindheit erblindete Thüringer unterstützt seit vielen Jahren die Arbeit des ambulanten Hospiz- und Kinderhospizdienstes Bad Salzungen/Rhön. So geht nicht nur der Erlös seiner in Handarbeit hergestellten Holzfiguren an den Hospizdienst, auch sein Preisgeld als Sieger des Thüringer Engagementpreises 2014 hat er an den Hospizdienst gespendet.

Hier finden Sie die Laudationes zu den Preisträgerinnen und Preisträgern.

Hier finden Sie weiteres Pressematerial und Fotos.

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV) vertritt die Belange schwerstkranker und sterbender Menschen. Er ist die bundesweite Interessenvertretung der Hospizbewegung sowie der zahlreichen Hospiz -und Palliativeinrichtungen in Deutschland. Als Dachverband der überregionalen Verbände und Organisationen der Hospiz- und Palliativarbeit sowie als selbstverständlicher Partner im Gesundheitswesen und in der Politik steht er für über 1000 Hospiz- und Palliativdienste und -einrichtungen, in denen sich mehr als 100.000 Menschen ehrenamtlich, bürgerschaftlich und hauptamtlich engagieren. Die DHPV-Ehrenpreise werden seit 2001 verliehen.

Die Deutsche Hospiz- und PalliativStiftung wurde 2010 vom Deutschen Hospiz- und PalliativVerband als selbständige Stiftung gegründet. Die Deutsche Hospiz- und PalliativStiftung fördert und unterstützt zukunftsweisende Projekte in der Hospizbewegung und Palliativversorgung. Mit dem DHPStiftungspreis anerkennt und würdigt sie Menschen und Projekte, die zur Verbreitung der Hospizidee beitragen.

Kontakt: Angela Hörschelmann, a.hoerschelmann@dhpv.de, Telefon: 030 82 00 758 17

Zurück