Stifterisches Engagement notwendig

20.04.2012 - 12:00

PRESSEMITTEILUNG

Deutscher Hospiz- und PalliativVerband und die Stiftung Stifter für Stifter werben für: mehr stifterisches Engagement für die Hospizarbeit

„Die Hospizbewegung wird seit ihrem Beginn sehr wesentlich vom bürgerschaftlichen Engagement getragen. Das Stiften ist ein wesentlicher Teil dieses Engagements. Es bedarf auch in der Zukunft möglichst vieler Menschen, die sich mit ihren persönlichen und finanziellen Möglichkeiten für schwerstkranke und sterbende Menschen engagieren,“ so Dr. Birgit Weihrauch, Vorstandsvorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV), zur Eröffnung des heute stattfindenden Stiftergesprächs im Schloss Britz, das im Rahmen der 3. Berliner Stiftungswoche gemeinsam mit der Stiftung Stifter für Stifter veranstaltet wird. Henriette Berg, Vorstand von Stifter für Stifter, betont auf der Veranstaltung: „Wir möchten im Interesse der schwerstkranken und sterbenden Menschen Bürgerinnen und Bürger zu stifterischem Engagement ermutigen. Hierfür braucht es eine Kultur des Stiftens in diesem Bereich. Wir sind überzeugt davon, dass dies mit unserer Initiative ‚Stiften für Hospiz’ gelingen kann.“

Die bundesweite Initiative ‚Stiften für Hospiz’ ist 2010 unter der Schirmherrschaft der früheren Bundesjustizministerin Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin in gemeinsamer Kooperation der Stiftung Stifter für Stifter und des DHPV gestartet worden. Sie möchte mit Veranstaltungen wie der heutigen die Öffentlichkeitsarbeit im Hospiz- und Palliativbereich intensivieren, noch mehr Menschen von der Hospizidee überzeugen und dazu motivieren, die Hospizarbeit durch Stiftungsneugründungen als einer nachhaltigen Möglichkeit zu unterstützen. In Deutschland sind mehr als 90 Stiftungen in der Unterstützung von schwerstkranken und sterbenden Menschen aktiv, um ihnen ein Sterben in Würde zu ermöglichen. Derzeit allerdings stagniert die Zahl der Stiftungsneugründungen. „Wir müssen uns gerade wegen der schwierigen Situation verstärkt um das Engagement der Bürgerinnen und Bürger in diesem Bereich bemühen. Daher unterstütze ich gerne diese Veranstaltung. Ich wünsche mir, dass heute eine möglichst breite Berliner Öffentlichkeit für diesen bedeutsamen Bereich sensibilisiert wird und mög-lichst viele Menschen aktiv werden“, so Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky in seinem Grußwort.

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband, Dachverband von über 1.000 Hospizvereinen und Palliativeinrichtungen mit inzwischen rund 80.000 Ehrenamtlichen und zahlreichen hauptamtlich Engagierten, wurde im Jahre 1992 gegründet. Er vertritt deren Interessen und die Belange der schwerstkranken und sterbenden Menschen gegenüber Politik und Gesundheitswesen. Zahlreiche Organisationen und Persönlichkeiten der Hos-pizbewegung und Palliativmedizin sind darüber hinaus Mitglied im DHPV.
Weitere Informationen auf der Internetseite des DHPV.

Die Stiftung Stifter für Stifter wird von Menschen getragen, die selbst als Stifter engagiert sind. Mit dem Wunsch, dass sich immer mehr Menschen für die Lösung gesellschaftlicher Aufgaben engagieren, setzt sich Stifter für Stifter für eine Kultur des Stiftens ein. Dazu informiert die Stiftung Interessenten kostenlos über die Möglichkeiten des Stiftens, berichtet im Rahmen ihrer aktuellen Initiativen wie ‚Stiften für Hospiz’ über die Notwendigkeit stifterischen Engagements. Außerdem bietet die Stiftung Netzwerke und Strukturen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der Stiftung Stifter für Stifter.

Kontakt: Dr. Julia von Hayek, Stabsstelle für Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit

Die Pressemitteilung des DHPV als Download (pdf-Datei)

Zurück