Internationaler Tag des Ehrenamts 2011

05.12.2011 - 12:00

PRESSEMITTEILUNG

Tag des Ehrenamts 2011 –
Ehrenamt in der Hospiz- und Palliativarbeit unverzichtbar

„Wir dürfen schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehö-rigen in ihrer Not nicht alleine lassen. Ehrenamtliches Engagement ist Ausdruck gelebter Solidarität und Mitmenschlichkeit, dies gilt besonders in existenziellen Lebenskrisen“, so Dr. Birgit Weihrauch, Vorstandsvorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands, anlässlich des Internationalen Tag des Ehrenamtes, der jährlich am 5.12. begangen wird. „Den zahlreichen Ehrenamtlichen, die sich für schwerstkranke und sterbende Menschen in Deutschland tagtäglich einsetzen, ist für ihr großes Engagement herzlich Dank zu sagen “, so Weihrauch weiter.

Rund 80 000 Menschen engagieren sich gegenwärtig in Deutschland ehrenamtlich in der Hospiz- und Palliativarbeit. Im Mittelpunkt stehen dabei die vielfältigen Bedürfnisse und Wünsche der schwerstkranken und sterbenden Menschen und ihrer Angehörigen. Um den Betroffenen ganzheitlich, d.h. entsprechend ihrer körperlichen, psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse gerecht zu werden, arbeiten in der Hospiz- und Palliativarbeit verschiedene Berufsgruppen eng mit Ehrenamtlichen innerhalb eines Teams zusammen. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und gegenseitige Wertschätzung im Team ist Ausdruck des Selbstverständnisses in der Hospiz- und Palliativarbeit. Denn seit ihren Anfängen ist die Hospizbewegung vor allem auch eine Bürgerbewegung und die ehrenamtliche Arbeit das besondere Merkmal und die Stärke der Bewegung. „Wir müssen uns dafür einsetzen, dass wir auch in Zukunft möglichst viele Bürgerinnen und Bürger gewinnen können, sich für die Belange schwerstkranker und sterbender Menschen zu engagieren. Ehrenamtliche spenden ihre Zeit, ihre Kraft und ihr Geld. Sie sind in unserer Gesellschaft unverzichtbar, um ein Ster-ben in Würde zu ermöglichen“, so Dr. Weihrauch weiter.

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband, Dachverband von nahezu 1.000 Hospizvereinen und Palliativeinrichtungen mit inzwischen rund 80.000 Ehrenamtlichen und zahlreichen hauptamtlich Engagierten, wurde im Jahre 1992 gegründet. Er vertritt deren Interessen und die Belange der schwerstkranken und sterbenden Menschen gegenüber Politik und Gesundheitswesen. Zahlreiche Organisationen und Persönlichkeiten der Hospizbewegung und Palliativmedizin sind darüber hin-aus Mitglied im DHPV.

Kontakt: Dr. Julia von Hayek, Stabsstelle Presse und Öffentlichkeitsarbeit des DHPV

Die Pressemitteilung als Download (pdf-Datei)

Zurück