Umgang mit Sterben, Tod und Trauer - Ein Konzept für Schülerinnen und Schüler

15.02.2011 - 09:38

PRESSEINFORMATION - Einladung zur Pressekonferenz
Umgang mit Sterben, Tod und Trauer - Ein Konzept für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 13

Wann: 17. Februar 2011, 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Wo: Zentrum für Palliativmedizin Köln (auf dem Gelände der Uniklinik)

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Thema Sterben, Tod und Trauer ist auch heute noch in vielen Bereichen der Gesellschaft ein wenig beachtetes Thema. Besonders auch in der Schule, einem bedeutsamen Ort, an dem Jugendliche viel Zeit verbringen. Hier wird den Jugendlichen wenig Raum geboten, sich über dieses Thema und mögliche Verluste auszutauschen und sich anderen anvertrauen zu können. Dies wiegt umso schwerer, weil gerade junge Menschen in der Regel noch nicht gelernt haben, mit Lebenskrisen umzugehen, so dass sie mit ihren Gefühlen und Ängsten alleine sind. Das Projekt mit dem Titel „Umgang mit Sterben, Tod und Trauer - Ein Konzept für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 13“ will diese Situation in Zukunft ändern.

Durchgeführt am Zentrum für Palliativmedizin der Uniklinik Köln und unterstützt und gefördert vom Deutschen Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) mit einer Laufzeit von zwei Jahren, hat das Kooperationsprojekt zum Ziel, einen Projektunterricht zu diesem Thema an weiterführenden Schulen einzuführen und im Anschluss bundesweit zu implementieren. Intensiv begleitet von Projektleitern, leisteten Schülerinnen und Schüler, die bereits Erfahrungen durch ein zweiwöchiges Praktikum am Zentrum für Palliativmedizin Köln mitbrachten, wichtige Vorarbeiten. Hieraus entwickelte das Zentrum ein kreatives Konzept für einen Projekttag an Schulen, bei dessen Umsetzung die Schüler maßgeblich beteiligt waren.

Wir möchten Sie hiermit sehr herzlich zum Pressegespräch am 17. Februar einladen. Als Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer werden Ihnen Dr. Birgit Weihrauch (Vorstandsvorsitzende des DHPV), Prof. Dr. Raymond Voltz (Direktor des Zentrums für Palliativmedizin Köln), Nicole Nolden (Projektleiterin), Dr. Johannes Heide (Schulleiter CJD Königswinter) sowie am Projekt teilnehmende Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stehen. Eine Projektbeschreibung ist dieser Presseinformation beigefügt.

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband wurde als Dachverband von nahezu 1000 Hospizvereinen und Palliativeinrichtungen mit inzwischen rund 80.000 Ehrenamtlichen und zahlreichen hauptamtlich Engagierten im Jahre 1992 gegründet und vertritt deren Interessen und die Belange der schwerstkranken und sterbenden Menschen gegenüber Politik und Gesundheitswesen. Zahlreiche Organisationen und Persönlichkeiten der Hospizbewegung und Palliativmedizin sind darüber hinaus Mitglied im DHPV.

Im Jahr 1983 wurde mit Hilfe der Deutschen Krebshilfe in der Klinik für Chirurgie der Universität zu Köln Deutschlands erste Palliativstation eingerichtet. Als Erweiterung entstand 1992 auf dem Gelände der Universitätsklinik mit Mitteln der Deutschen Krebshilfe das Dr. Mildred Scheel Haus.
Das Haus beherbergt die Palliativstation, den palliativmedizinischen Konsiliardienst, den Stützpunkt für die häusliche Betreuung, eine Tagesklinik, Räume für Lehre und Forschung sowie die Dr. Mildred Scheel Akademie für Forschung und Bildung der Deutschen Krebshilfe.
Am 1. Dezember 2004 wurde im Dr. Mildred Scheel Haus eine eigenständige Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin gegründet, welche inzwischen in „Zentrum für Palliativmedizin“ umbenannt wurde. Gleichzeitig wurde ein Lehrstuhl für Palliativmedizin mit Unterstützung durch die Deutsche Krebshilfe an der Universität zu Köln eingerichtet.

Weitere Informationen finden Sie hier auf unserer Website.

Die Presseeinladung als Download (pdf-Datei)

Zurück