15 Jahre Bürgerbewegung Hospiz

09.10.2007 - 12:00

PRESSEMITTEILUNG
15 Jahre Bürgerbewegung Hospiz - Ein Erfolg der zu neuen Anstrengungen führen muss

„Dies wird durch den neuen Namen deutlich: Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband stellt sich den aktuellen Herausforderungen,“ sagte die Vorsitzende des Verbands, Dr. Birgit Weihrauch, anlässlich der diesjährigen Mitgliederversammlung, „der Name soll u.a. deutlicher zum Ausdruck bringen, dass die Hospizbewegung und die Palliativmedizin in der Begleitung Schwerstkranker und Sterbender integrativ zusammenwirken müssen; eine enge Zusammenarbeit von hospizlichen Einrichtungen für die psychosoziale Begleitung - vor allem auch durch ehrenamtlich Tätige – mit Einrichtungen für die professionelle medizinische und pflegerische Versorgung ist unabdingbar.“

Am 5. Oktober hat die Mitgliederversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz e.V. (BAG Hospiz) nach 15-jährigem Bestehen der Organisation die Umbenennung der BAG Hospiz in Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. beschlossen. Zugleich wurde die Satzung konkretisiert und aktuellen Entwicklungen angepasst.

Der Deutsche Hospiz– und PalliativVerband ist der Dachverband der Hospiz- und Palliativeinnrichtungen in Deutschland. Er vertritt deren Interessen und die Belange der Schwerstkranken und Sterbenden gegenüber  Politik und Gesundheitswesen, z.B. den Krankenkassen.

Wenn wir uns mit Großbritannien vergleichen, sind wir erst bei der Hälfte der Wegstrecke angekommen: Fast alle Menschen wünschen sich zu Hause zu sterben; rund 70% aber sterben heute in Krankenhäusern und Heimen. Unser Ziel ist es, immer mehr Menschen - ihrem Willen  entsprechend – ein Sterben in ihrer häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Dies setzt einen erheblichen Ausbau der ambulanten Versorgung und einen noch größeren Einsatz von Ehrenamtlichen voraus.

„Wir fordern deshalb Politik, Gesundheitswesen und die Gesellschaft insgesamt auf, die Rahmenbedingungen für ein menschenwürdiges Sterben weiter zu verbessern“, so die Vorsitzende, „in der Begleitung Sterbender dürfen nicht vorrangig Aspekte der Wirtschaftlichkeit bestimmend sein“.

Ziel der Hospizbewegung und Palliativmedizin in Deutschland ist es, ein Sterben in Würde zu ermöglichen. Voraussetzung hierfür sind die Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen durch palliativärztliche und palliativpflegerische Versorgung sowie eine hospizliche  psychosoziale und spirituelle Begleitung der Betroffenen und ihrer Angehörigen

Der Verein wurde unter dem Namen „Bundesarbeitsgemeinschaft  Hospiz“ 1992 gegründet. Mitglieder sind alle 16 Landesverbände und zahlreiche Organisationen und Persönlichkeiten der Hospizbewegung und Palliativmedizin.

In Deutschland gibt es derzeit rund 1450 ambulante Hospize, rund 150 stationäre Hospize und rund 140 Palliativstationen an Krankenhäusern. Über 80 000 Menschen engagieren sich ehrenamtlich für die Hospiz- und Palliativarbeit in Deutschland.

Die Pressemitteilung als Download (pdf-Datei)

Zurück