Aktuelles > Unsere Medien > hospiz zeitschrift > Die Hospiz-Zeitschrift 67
Die Hospiz-Zeitschrift 67

Sterbehilfedebatte – Das Sonderheft

Die hospiz zeitschrift
Ausgabe 67
2015/5

Mit dieser Sonderausgabe der hospiz zeitschrift sollen – neben grundlegenden juristischen Klärungen – insbesondere ausgewählte ethische, praktische und gesellschaftliche Dimensionen der aktuellen Debatte beleuchtet werden. Die Diskussion in Deutschland um Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid ist keine rein strafrechtliche und auch keine rein politische Debatte und darf nicht auf diese Aspekte beschränkt bleiben. Die Beiträge des vorliegenden Heftes verhandeln grundsätzlich den gesellschaftlichen Umgang mit Krankheit und Sterben. Organisierte und gewerbliche Formen der Beihilfe zum Suizid oder die ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung als gleichwertige Alternative und Behandlungsoption widersprechen dem Prinzip einer sorgenden und solidarischen Gesellschaft. Menschen brauchen bei schwerer Krankheit und im Sterben Beistand und Unterstützung sowie umfassende Versorgungs- und Begleitungsangebote zeitnah an jedem Ort in Deutschland. Nur so wird glaubhaft, dass auch schwerstkranke, sterbende und an Demenz erkrankte Menschen Teil der Gesellschaft sind, die in ihren Wünschen und Bedürfnissen ernst genommen werden.

 

Inhalt

Hilfen am Lebensende statt Suizidassistenz – Zum menschlichen Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden
Annette Widmann-Mauz

Straf- und standesrechtliche Aspekte der Suizidbeihilfe
Wolfgang Putz

Warum der assistierte Suizid mit dem Palliativ- und Hospizgedanken nicht vereinbar ist
Giovanni Maio

Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende – Die Sicht eines Palliativmediziners
Gian Domenico Borasio

‚Sterben machen‘ oder ‚Tot machen‘? Anmerkungen aus soziologischer Sicht
Werner Schneider

Zwischenruf – Verzicht auf gesetzliche Regelung zum assistierten Suizid
Thomas Klie, Andreas Kruse

Gedanken einer Hospizpraktikerin zur Sterbehilfedebatte
Susanne Kränzle

„… aktive Sterbehilfe würde ich jetzt nicht so toll finden, dass jemand eine Spritze gibt“.
Wolfgang Beer, Edith Droste

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

als vor anderthalb Jahren der Passus „Zu einer humanen Gesellschaft gehört das Sterben in Würde. Wir wollen die Hospize weiter unterstützen und die Versorgung mit Palliativmedizin ausbauen“ Aufnahme in den aktuellen Koalitionsvertrag fand, war das ein großer Erfolg und Grund zu Freude und Optimismus für alle in der Hospiz- und Palliativarbeit Tätigen. Seither ist viel passiert. Zum einen begleitet uns bis heute eine intensive Diskussion über den Umgang mit schwerer Krankheit, Sterben und Tod. Befeuert wird diese Diskussion zum anderen durch politische Entscheidungen wie die des belgischen Senats, auch Minderjährigen ein Recht auf Tötung auf Verlangen zuzusprechen. Oder persönliche Schicksale wie der assistierte Suizid der Amerikanerin Brittany Murphy, durch die Kampagne Compassion & Choices öffentlichkeitswirksam begleitet.

Politische Höhepunkte waren Anfang 2013 die Ankündigung von Gesundheitsminister Hermann Gröhe, gewerbliche Formen der Beihilfe zum Suizid unter Strafe zu stellen, die mit Spannung erwartete erste Orientierungsdebatte zum Thema Sterbehilfe im Bundestag am 13. November 2014 sowie die Vorlage eines Hospiz- und Palliativgesetzes durch das BMG im März 2015. Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) hat zu diesen Entwicklungen jeweils deutlich Stellung bezogen. Mit dieser Sonderausgabe der hospiz zeitschrift möchten wir – neben grundlegenden juristischen Klärungen – insbesondere ausgewählte ethische, praktische und gesellschaftliche Dimensionen der aktuellen Debatte beleuchten.

Die Diskussion in Deutschland ist keine rein strafrechtliche und auch keine rein politische Debatte und darf nicht auf diese Aspekte beschränkt bleiben. In dem vorliegenden Heft verhandeln wir grundsätzlich den gesellschaftlichen Umgang mit Krankheit und Sterben. Organisierte und gewerbliche Formen der Beihilfe zum Suizid oder die ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung als gleichwertige Alternative und Behandlungsoption widersprechen dem Prinzip einer sorgenden und solidarischen Gesellschaft. Menschen brauchen bei schwerer Krankheit und im Sterben Beistand und Unterstützung sowie umfassende Versorgungs- und Begleitungsangebote zeitnah an jedem Ort in Deutschland. Nur so wird glaubhaft, dass auch schwerstkranke, sterbende und an Demenz erkrankte Menschen Teil der Gesellschaft sind, die in ihren Wünschen und Bedürfnissen ernst genommen werden.

Zu den einzelnen Beiträgen: Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz sieht die solidarische Pflicht der Gesellschaft mit dem neuen Hospiz- und Palliativgesetz auf einem guten Weg. Gegenüber der organisierten Selbsthilfe hegt sie Skepsis und lehnt darüber hinaus ein Sonderstrafrecht für Ärztinnen und Ärzte oder Pflegende ab. Ohne ehrenamtliches Engagement läuft allerdings auch das beste Gesetz ins Leere. Wolfgang Putz erläutert grundlegende straf- und ärztlich-standesrechtliche Aspekte zur Suizidbeihilfe. Was ist teilweise oder vollkommen verboten? Was ist erlaubt? Giovanni Maio differenziert zwischen Abwehrrecht und Erfüllungsrecht. Mensch sein, überdies, beinhaltet Abhängigkeit per se. Gian Domenico Borasio mahnt die verzweifelte Hoffnung Schwerstkranker an, die von der Gesundheitsindustrie bewusst instrumentalisiert werden. Werner Schneider erläutert die gesellschaftlichen Hintergründe der aktuellen Diskussion zu Sterbehilfe und Sterbebegleitung und mögliche Folgen der Legalisierung von organisierter Sterbehilfe aus soziologischer Perspektive. Thomas Klie und Andreas Kruse sowie weitere Unterzeichner rufen in einem Memorandum zu einem grundsätzlichen Verzicht auf jede gesetzliche Regelung zum assistierten Suizid auf, würde diese als eine ‚Debatte der Starken‘ doch von der nötigen politischen Aufmerksamkeit gegenüber den Schwachen eher ablenken. Die Erfahrungen der „Hospizpraktikerin“ Susanne Kränzle zeigen, dass die Sterbehilfewünsche gegen null gehen, wenn eine umfassende Palliative Care gegeben ist. Darüber hinaus bietet Palliative Care auch den Angehörigen umfassende Unterstützung, ebenso wirkt sie positiv auf alle beruflich und ehrenamtlich am Sterbeprozess Beteiligten. Gerade deshalb darf die Verfügbarkeit dieses Versorgungsangebots nicht dem Zufall überlassen werden, sondern muss weiter systematisch ausgebaut werden. „… aktive Sterbehilfe würde ich jetzt nicht so toll finden, dass jemand eine Spritze gibt“ ist ein aufschreckendes Zitat aus der Perspektive von Kindern. Ein Beitrag von Wolfgang Beer und Edith Droste. Wir danken allen Autorinnen und Autoren sehr herzlich dafür, dass sie ausnahmslos unserer Bitte zur Mitwirkung an einer weiteren, der aktuellen Situation geschuldeten Hospizzeitschrift nachgekommen sind. Ihnen wünschen wir eine spannende Lektüre!

Prof. Dr. Winfried Hardinghaus Prof.
Vorstandsvorsitzender des DHPV

Dr. Werner Schneider
Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates des DHPV