Aktuelles > Unsere Medien > hospiz zeitschrift > Die Hospiz-Zeitschrift 59
Die Hospiz-Zeitschrift 59

Ehrenamt und Hospiz

Die hospiz zeitschrift
Ausgabe 59
2014/1

Hospiz und Ehrenamt – Hospiz ohne Ehrenamt gibt es nicht – Hospiz ist Ehrenamt? Auch in dieser Ausgabe möchten wir wieder unser Schwerpunktthema von verschiedenen Seiten betrachten und dabei etwas so wichtiges nicht vergessen: „Oft sind es nicht wirklich wesentliche (tiefe) Gesprächsthemen, es wird auch viel gelacht. Alle, die um den Tisch sitzen, genießen dann ein Stück Normalität, sammeln Kraft, um den Alltag danach wieder bewältigen zu können“, dies sagte eine Ehrenamtliche. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lesezeit.

Inhalt

hospiz wissen

Engel, Trübsal-Sucher oder ZivilwertträgerInnen?
Internationales Ehrenamt in Hospiz und Palliative Care / Teil 1
Ruthmarijke Smeding

Was macht das Ehrenamt aus? – Visionen für die Zukunft
Christa Götz

Hospizarbeit - Frauen im Ehrenamt
Elisabeth Reitinger
 
Spiritualität im Ehrenamt
Martin Klumpp

Ambulante ehrenamtliche Hospizbegleitung für Menschen mit Demenz
Nadine Kuklau

hospiz gespräch

Die Verbindung von Wissenschaft und Barmherzigkeit ist unabdingbar
Ein Gespräch mit Giovanni Maio
Ulrich Bonk

hospiz komment

Sorge um das Ehrenamt
Ulrich Bonk

hospiz praxis

„Wann kommst du wieder, Mama?“ [6] – Kinder als Angehörige Schwerkranker und Sterbender
Ramona Bruhn

Begleitung von traumatisierten Menschen
Hanne Oesterle

Leben und Sterben im Judentum - Interview 2. Teil
Rivka Hollaender

hospiz gedanke

Eine Begegnung an der Schwelle – wohin mit meinen Gefühlen?
Bericht eines Krankenpflegers aus dem Hospiz
Edwin Lickert

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

die Hospizbewegung mit heute circa 1500 ambulanten und 200 stationären Hospizen, 250 Palliativstationen und vor allem mit 100 000 ehrenamtliche BegleiterInnen, war und ist die Geschichte einer Bewegung von initiativen Bürgerinnen und Bürgern, die für die Würde von sterbenden Menschen eintreten, um Andreas Heller zu zitieren. Ein gesundes Maß an Professionalisierung und Institutionalisierung, denken wir nur an die von der Dame Cicely Saunders eingeleitete Entwicklung der Schmerztherapie, hat ihr gut getan, doch die Hospizbewegung ist und bleibt eine Bürgerbewegung, von Bürgern für Bürger und das macht sie auch so einzigartig. Doch was macht das Ehrenamt so einzigartig? Wir sind sehr dankbar, dass die aktuelle Preisträgerin des DHPV für das Ehrenamt, Christa Götz, ihren ambulanten Hospiz-Dienst Baden-Baden in dieser Ausgabe der Zeitschrift vorstellt. Christa Götz und ihre qualifizierten Mitstreiterinnen sind für uns ein Leuchtturm des Ehrenamtes. Das Ehrenamt ist weiblich, Elisabeth Reitinger beleuchtet diesen Aspekt der ehrenamtlichen Arbeit und versucht Erklärungen dafür zu geben. Martin Klumpp setzt sich damit auseinander, was es bedeutet – das Begleiten - auch in seiner spirituellen Dimension. Begleitung am Lebensende, das war in der Vergangenheit meist das Begleiten an Krebs unheilbar erkrankten Menschen. Doch zunehmend widmen wir uns Menschen mit anderen Erkrankungen. Nadine Kuklau zeigt, wie die Begleitung der an Demenz erkrankten Menschen gelingen kann. Ruthmarijke Smeding erforschte im Rahmen eines EU-Projekts die Unterschiedlichkeit der ehrenamtlichen Aufgaben in verschiedenen Ländern, erste Ergebnisse werden hier veröffentlicht. Giovanni Maio stellte sich im Interview den Fragen zu Grundsätzlichem. Allein durch sein Lehrbuch “Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin“ hat er uns allen die fundierte Begründung für unser tägliches Engagement und für die Gestaltung der Zukunft geschenkt. Wir danken sehr.

Wir wünschen Ihnen eine gute Lesezeit.

Prof. Dr. Ulrich Bonk für den Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V.
Karin Caro für den der hospiz verlag Caro & Cie. oHG