Deutscher Hospiz- und PalliativVerband, Logo

Nummer 70
31. Mai 2014

  DHPV Aktuell
  Bundesweites Informationsmedium für alle in der Hospiz- und Palliativarbeit Tätigen
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Leserinnen und Leser,

in einer Gesellschaft des langen Lebens, in der immer mehr Menschen auf fremde Hilfe angewiesen sind und befürchten müssen, dabei auf der Strecke zu bleiben, müssen die Voraussetzungen für die Sorgefähigkeit der Gesellschaft in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen und politischen Bemühungen gerückt werden. Der DHPV hat vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über ein Verbot organisierter und gewerblicher Formen der Beilhilfe zum Suizid erneut eine Kultur der Wertschätzung gegenüber alten, kranken und sterbenden Menschen sowie den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung gefordert. Denn es ist deutlich, dass es die Angst vor Schmerzen und vor dem Alleinsein ist, oder die Befürchtung, die Selbstbestimmung zu verlieren und anderen zur Last zu fallen, die zu dem Wunsch führt, das eigene Leben zu beenden.

Vor diesem Hintergrund begrüßen wir die Unterstützung des 117. Deutschen Ärztetages für das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe angekündigte Verfahren zum Verbot der organisierten, geschäfts- und gewerbsmäßigen Sterbehilfe.

In einem persönlichen Gespräch von Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführung des DHPV mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe am 2. Juni 2014 in Berlin fand sich hierbei eine große Übereinstimmung. Auch die Notwendigkeit, auf der anderen Seite die  finanziellen Möglichkeiten für den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung zu verbessern, wurde besprochen. Dabei konnte der Forderung des DHPV, die anstehende große Pflegereform nicht nur als Leistungskatalog zu verstehen, sondern dabei Schwerstkranke und Sterbende über die Hospiz- und Palliativarbeit mehr in den Blick zu nehmen, noch einmal Nachdruck verliehen werden.

In diesem Sinne wollen wir den Welthospiztag, der in diesem Jahr am 11. Oktober begangen wird, nutzen, um – vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion zum Verbot der organisierten und gewerblichen Formen der Beihilfe zum Suizid – die Forderung nach dem Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung noch stärker in die Öffentlichkeit zu tragen. Wie schon im vergangenen Jahr möchten wir Ihnen und Ihrer Einrichtung Material zur Verfügung stellen, das Sie bei der Gestaltung des Welthospiztages unterstützt. Hier freuen wir uns über zahlreiche Rückmeldungen.

Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre

für den Vorstand
Prof. Dr. Winfried Hardinghaus
Komm. Vorsitzender

 



Inhaltsübersicht

1. Aktuelles aus Politik und Verbänden

Weiterführung der Gespräche zur Förderung der ambulanten Hospizdienste durch die Beihilfestellen

2. Weitere Informationen aus der Hospiz- und Palliativarbeit

Gerda Graf, Ehrenvorsitzende des DHPV, wurde mit dem KulturPreis Europa 2013/14 ausgezeichnet
Neue Informationsplattform „Selbstbestimmung und Fürsorge bis ans Lebensende“
Ausschreibung DHPV-Ehrenpreis "Wissenschaft"
Fernlehrgang für Hospizvorstände
Nachrichten der Deutschen Hospiz- und PalliativStiftung

3. Neues aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presseinformation
Der DHPV in den Medien
Material zum Welthospiztag 2014
Aktuelles zu den im Hospiz-Verlag veröffentlichten Medien des DHPV

4. Veranstaltungen

5. Nachruf


1. Aktuelles aus Politik und Verbänden

Weiterführung der Gespräche zur Förderung der ambulanten Hospizdienste durch die Beihilfestellen

Im Mai haben weitere Gespräche mit dem Bundesinnenministerium (BMI) sowie mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) zu Fragen der Beteiligung der PKV sowie der Beihilfestellen in Trägerschaft des Bundes an der Förderung der ambulanten Hospizarbeit stattgefunden. Gegenstand der Gespräche waren konkrete Fragen bezüglich möglicher Regelungen zur Finanzierung ambulanter Hospizdienste, die gem. § 39a Abs. 2 SGB V eine Förderung erhalten. Die Gespräche werden zeitnah fortgesetzt. Sobald konkrete Ergebnisse vorliegen, werden wir die Mitgliedseinrichtungen informieren.

2. Weitere Informationen aus der Hospiz- und Palliativarbeit

Gerda Graf, Ehrenvorsitzende des DHPV, wurde mit dem KulturPreis Europa 2013/14 ausgezeichnet

Gerda Graf, Geschäftsführerin der Wohnanlage Sophienhof in Niederzier (NRW) und Ehrenvorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands, wurde für ihre Arbeit und ihr ehrenamtliches Engagement im Rahmen der Hospiz- und Palliativarbeit mit dem KulturPreis Europa 2013/14 ausgezeichnet. Bundesgesundheitsminister Gröhe überreichte die Auszeichnung am 13.05.2014 im Rahmen einer Feierstunde in Neuss. Der DHPV freut sich mit Gerda Graf und gratuliert ganz herzlich!
Ausführliche Informationen.

Neue Informationsplattform „Selbstbestimmung und Fürsorge bis ans Lebensende“

Die Paul Gerhardt Diakonie, Träger des Paul Gerhardt Diakonie Hospizes sowie mehrerer Krankenhäuser und Pflegeinrichtungen in Berlin, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, stellt mit dem Informationsportal „Selbstbestimmung und Fürsorge bis ans Lebensende“ ein Angebot zur Verfügung, das – neben der Begleitung und Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen und ihrer Angehörigen – einen wichtigen Aspekt der Hospiz- und Palliativarbeit in Deutschland aufgreift: Die umfassende Information Betroffener und an der Hospizarbeit interessierter Menschen u.a. durch Texte, ansprechende Bilder, Interviews und Filme. Die Seite macht erfahrbar, was es heißt, hospizlich und palliativ gut begleitet und versorgt zu werden.
Hier geht es zum Portal.

Ausschreibung DHPV-Ehrenpreis „Wissenschaft“

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband e.V. verleiht auch in diesem Jahr den DHPV-Ehrenpreis "Wissenschaft". Eingereicht werden können abgeschlossene und unpublizierte Dissertationen und Habilitationen in deutscher Sprache oder eigenständige, bislang nicht veröffentlichte, wissenschaftliche Werke, die von einer oder mehreren Personen erarbeitet worden sind. Die Themen sollen sich auf das breite Feld hospizlicher und palliativer Versorgung beziehen. Sie können aus allen wissenschaftlichen Fächern heraus erwachsen.

Es können sowohl Arbeiten aus der Grundlagenforschung eingereicht werden als auch solche, die konkrete Fragen der Behandlung, Betreuung und Begleitung im Zueinander von Familien, Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen in den unterschiedlichen Versorgungsbereichen (Hospiz, Pflegeheim, SAPV, ambulante Versorgung oder Krankenhaus) behandeln.

Die Arbeiten müssen in drei gebundenen Exemplaren über die Geschäftsstelle des DHPV (Aachener Str. 5, 10713 Berlin) an den Wissenschaftlichen Beirat zu Händen Herrn Prof. Dr. Werner Schneider übersandt und zusätzlich als PDF-Datei zur Verfügung gestellt werden.

Die Vergabe des Ehrenpreises erfolgt auf Vorschlag des Wissenschaftlichen Beirats im Rahmen einer kleinen Feier in Verbindung mit dem Neujahrsempfang des DHPV im Januar 2015. Bewerbungen können bis 31.08.2014 erfolgen. Die Preisträgerin bzw. der Preisträger wird bis zum 31.10.2014 verständigt. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Geschäftsstelle des DHPV.

Fernlehrgang für Hospizvorstände

Der Bayerische Hospiz- und Palliativverband e.V. bietet in Kooperation mit der Akademie für Hospizarbeit und Palliativmedizin Nürnberg einen Fernlehrgang "Fachwissen für Hospizvorstände" an. Hintergrund: Die Arbeit in den Hospizvereinen ist durch die Entwicklung spezieller Arbeitsfelder – wie z. B. Kinderhospizarbeit, Palliative-Care-Beratungsdienst, Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)– deutlich komplexer geworden. Der Fernlehrgang »Fachwissen für Hospizvorstände« vertieft Ihre Kenntnisse und vermittelt Ihnen praxisnahe Hilfestellungen, wie Sie Ihren Alltag als Vorstand gut meistern und Ihren Hospizverein für die Zukunft gut aufstellen können. Sie erwerben weitere Fähigkeiten für die Vorstandsarbeit im Hospizbereich, die mit dazu beitragen werden, die Zufriedenheit der beteiligten Ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter zu erhöhen.
Weitere Informationen.

Nachrichten von der Deutschen Hospiz- und PalliativStiftung

Projekt TRAUER.WEGE.FINDEN abgedreht
Ein Jahr lang lief – auch mit Unterstützung der DHPStiftung – das Projekt TRAUER.WEGE.FINDEN. Das Projekt hatte die Erstellung eines Films zum Ziel. Offizieller Erscheinungstermin der DVD ist der 07. Juli 2014.

Zum Inhalt: Ein Filmteam geht den Fragen nach: Was genau ist Trauer überhaupt? Wo und wie hat Trauer in unserer Kultur heute Platz? Was bedeutet es, Trauer zu leben? Der Betrachter soll einen Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten bekommen, die in Interviews ihren persönlichen Umgang mit der Trauer schildern. Unterschiedlichste Perspektiven werden dargestellt, indem Menschen kurz vor ihrem Lebensende und deren Angehörige, Hinterbliebene, Seelsorger und Bestatter, Mediziner und Pflegende zu Wort kommen.

Der Botschafter der DHPStiftung, der Schauspieler Götz Schubert, unterstützt das Projekt als Sprecher des Filmes.
Die DVD erscheint als Set mit einer begleitenden Broschüre im atp Verlag (www.atp-verlag.de) und wird 19,80 EUR kosten.
www.takepart-media.de

Studentin läuft beim 41. BMW-Berlin-Marathon für die DHPStiftung
Mit ihrem Start beim 41. BMW-Berlin-Marathon am 28. September 2014 möchte sich Studentin Janina Jennes aus Düsseldorf mit einer Spendenaktion für die Deutsche Hospiz- und PalliativStiftung (DHPStiftung) und somit für die Unterstützung schwerstkranker und sterbender Menschen einsetzen.

Mit einer Online-Spende auf helpedia.de kann jeder diese Aktion aktiv unterstützen. Die Spenden gehen zu einhundert Prozent an die Deutsche Hospiz-und PalliativStiftung. Wir werden an dieser Stelle sowie auf unserer Internet und Facebookseite über die Vorbereitungen auf den Marathon und natürlich über den Ausgang berichten.

Wir und Janina Jennes freuen uns über die Unterstützung und Verbreitung der Aktion „Mein Lauf für das Leben – bis zum letzten Schritt“!

www.dhp-stiftung.de

www.facebook.com/DHPStiftung

Termine der Deutschen Hospiz- und PalliativAkademie

Fachtagung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am 7. Juli 2014 in Berlin
Um auf die eigene Arbeit aufmerksam zu machen und Unterstützer zu finden – seien es Ehrenamtliche, seien es Geldgeber oder lokale Politiker und Entscheider – ist es für jeden Hospizdienst und jede Einrichtung wichtig, in der vielfältigen Medienlandschaft und von der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.
Hierzu gibt es die unterschiedlichsten Instrumente und Möglichkeiten. Die 1. Fachtagung Presse- und Öffentlichkeit, Auftaktveranstaltung einer regelmäßig stattfindenden Netzwerk- und Fortbildungsveranstaltung, richtet sich an all jene, die sich im Bereich Presse- und Öffentlichkeit für ihre Einrichtung oder ihren Dienst engagieren. Am Vormittag erwarten Sie kurze Vorträge, die in den Workshops am Nachmittag um praktische Übungen und Fallbeispiele ergänzt und vertieft werden.

Hier finden Sie Programm und den Anmeldebogen. Die Teilnahme kostet 80 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 45 begrenzt. Einige wenige Plätze sind noch frei. Melden Sie sich noch bis zum 16. Juni 2014 an.

3. Neues aus der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presseinformation des DHPV

Vor dem Hintergrund der Anklage gegen den Hamburger Ex-Justizsenator Kusch weist der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) nochmals auf die Gefahren hin, die die gewerblichen und organisierten Formen der Beihilfe zum Suizid mit sich bringen und fordert eine Kultur der Wertschätzung gegenüber alten, kranken und sterbenden Menschen sowie den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung.

Hier finden Sie die vollständige Presseinformation.

Der DHPV in den Medien 

28.05.2014 - jungle world
Der Artikel "Der Tod ist nicht umsonst" berichtet über die Anklage gegen den Hamburger Ex-Senator Kusch und stellt in diesem Zusammenhang die Position des DHPV dar. (Link)

In den vergangenen Wochen wurde der DHPV als Träger der Charta und in Zusammenhang mit den Qualitätsanforderungen bei der Ausbildung ehrenamtlicher Hospizhelferinnen und Hospizhelferinnen in der Presse erwähnt. (Link)

Material zum Welthospiztag 2014
Der Welthospiztag 2014, der in diesem Jahr am 11. Oktober begangen wird, rückt näher. Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen und Ihrer Einrichtung Material zur Verfügung stellen, das Sie bei der Gestaltung des Welthospiztages unterstützt. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion zum Verbot der organisierten und gewerblichen Formen der Beihilfe zum Suizid – wollen wir dabei die Forderung nach dem Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung ins inhaltliche Zentrum des WHT stellen.

Der Welthospiztag steht dabei unter dem Motto: "Für den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung". Über Anzeigen, Stellungnahme und Button auf der Internetseite greifen wir dabei den Slogan "Ein Suizid beendet Probleme, er löste sie nicht." auf unterschiedliche Weise auf.

Anzeigen: Die Anzeigen aus dem letzten Jahr (u.a. „Hospiz ist da, wo Menschen sind, auch bei dir vor Ort.“) werden entsprechend Schwerpunkt und Motto um zwei Motive erweitert. Diese Anzeigen können von jeder Einrichtung wieder individualisiert und bei der Presse vor Ort als Stopperanzeigen angeboten werden.

Im letzten Jahr haben DHPV und eine ganze Reihe an Hospizdienste und -einrichtungen mit diesen meist kostenlos geschalteten Anzeigen eine Gesamtauflage von über 2 Millionen erreicht.

Musterpresseinformation: Auch diese greift die gesellschaftliche und politische Diskussion um Suizidbeihilfe und Sterbehilfe auf, unterstützt Forderungen nach Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung und weist auf die gute Arbeit hin, die in den Einrichtungen vor Ort bereits geleistet wird. Die Musterpresseerklärung kann von den Einrichtungen entsprechend individualisiert, d.h. mit eigenen Zahlen und Fakten versehen werden.

Veranstaltungsübersicht: Besonders gut sichtbar wurde die große Zahl der Hospizdienste im letzten Jahr durch die Veranstaltungsübersicht, die in Form einer Landkarte auf der Homepage des DHPV eingestellt war. Diese Karte werden wir auch in diesem Jahr wieder einpflegen.

Handreichungen für eine Veranstaltung: Im letzten Jahr hatten wir Ihnen Tipps zur Organisation und Umsetzung einer Charta-Veranstaltung gegeben. In diesem Jahr greifen wir den vielfachen Wunsch auf, mit kleinen Mitteln eine öffentlichwirksame Veranstaltung zu organisieren: Einen Kinoabend mit dem Film „Halt auf freier Strecke“ von Andreas Dresen. Der bietet im Anschluss auch die Möglichkeit zur Diskussion rund um das Motto des WHT 2014. Sollten Sie selber Anregungen für Filme zum Thema haben, nehmen wir diese gerne auf.

Stellungnahme des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands zur aktuellen Diskussion über ein Verbot gewerblicher und organisierter Formen der Beihilfe zum Suizid in einer aktualisierten Form.

Paket mit Werbemitteln: Als besonderes Angebot möchten wir allen interessierten Diensten in diesem Jahr ein Paket mit Werbemitteln zur Verfügung stellen. Es enthält

5 Plakate DIN A 2
2 Plakate DIN A 1
100 Ballons
120 Buttons

Die Motive werden zum einen das zentrale Thema des WHT 2014 aufgreifen, zum anderen allgemeiner Natur sein (z.B. Hospiz ist da wo Menschen sind – auch bei dir vor Ort).

Die Gestaltungskosten, die Abwicklung und die Organisation des Versands übernimmt zunächst der DHPV. Die Produktionskosten liegen pro Paket bei 50 Euro einschl. Versand.

Dieses Angebot können wir nur realisieren, wenn mindestens 50 Dienste ein Paket abnehmen. Deshalb bitten wir Sie, uns bis zum 11. Juni 2014 Bescheid zu geben, ob Ihrerseits Interesse besteht und wie viele Pakete Sie zum  Preis von 50€ abnehmen würden.

Individuelle Materialien: Es gibt darüber hinaus die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit der Agentur alle Anzeigenmotive auch in andere Kommunikationsmittel wie Rollups etc. zu übertragen. Wenn hier Bedarf ist, wenden Sie sich bitte an Angela Hörschelmann.

Rückmeldung zu den Paketen erbitten wir bitte bis zum 11. Juni an a.hoerschelmann@dhpv.de
Wir werden Ihnen das Material Ende August zur Verfügung stellen.


Aktuelles zu den im Hospiz-Verlag veröffentlichten Medien des DHPV

Heft 3/2014 des Bundes-Hospiz-Anzeigers erscheint in Kürze. Schwerpunktthema des neuen Heftes ist „Politik und Hospiz- und Palliativversorgung“. Hier finden Sie detaillierte Informationen.

Die aktuelle hospiz zeitschrift (2/2014, Heft 60) ist erschienen. Sie widmet sich dem Schwerpunktthema „Hospiz und Dementia Care“. Details finden Sie hier.

4. Veranstaltungen

Veranstaltungen unter Einbeziehung des DHPV

TOD - Kein Thema für Kinder? Verlust und Trauer im Leben von Kindern und Jugendlichen zulassen-erfahren-teilen
14. Juni 2014 in Engelskirchen
Weitere Informationen

10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin
24. bis 27. Juni in Düsseldorf
Weitere Informationen

Tagung „Kreativ gestalten statt Mangel verwalten“
26. und 27. Juni in Eisenach
Weitere Informationen

Einen umfangreichen Veranstaltungskalender finden Sie auf unserer Website. Dort haben Sie als registrierte Nutzer_in zudem die Möglichkeit, Ihre Veranstaltung kostenlos einzustellen.

Nachruf

Robert Wagner, Initiator und langjähriger Vorsitzender des Vereins Christliche Hospizhilfe im Landkreis St. Wendel e. V., ist am 19. Mai 2014 im Alter von 85 Jahren verstorben. Mit ihm verliert die deutsche Hospizbewegung einen Mitstreiter, der sich in den letzten 25 Jahren im saarländischen Landkreis St. Wendel sehr intensiv, engagiert und unermüdlich für die Hospizbewegung in all ihren Facetten eingesetzt hat.

Robert Wagner wurde für sein unermüdliches Engagement im Rahmen des diesjährigen Neujahrsempfangs des DHPV mit dem DHPV-Ehrenpreis ausgezeichnet  Mit einer Laudatio wurde das vielfältige Wirken Robert Wagners gewürdigt.

Wir werden ihn und sein Wirken für die Hospizidee in dankbarer Erinnerung behalten.

 
     
  Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. | Aachener Str. 5 - 10713 Berlin | Tel. 030-82007580
Internet: http://www.dhpv.de | DHPV Aktuell | Veranstaltungen | aktuelle News | Impressum