Aktuelles > Öffentlichkeitsarbeit > Ehrenpreise > 2013 > Laudatio: Robert Wagner

Laudatio zu Ehren von Robert Wagner

von Prof. Dr. Ulrich Bonk, Vorstandsmitglied des DHPV

Das stete Anliegen in der Hospiz- und Palliativarbeit muss es sein, die Strukturen eines würdevollen Sterbens und die damit zusammenhängenden Rahmendbedingungen zu verbessern. Deshalb ehren wir mit dieser Kategorie Menschen, die sich regional und/oder bundesweit nachdrücklich für diese Strukturen und Rahmenbedingungen einsetzen. Robert Wagner, an den ich heute die Ehre habe, den Ehrenpreis in dieser Kategorie zu übergeben, hat sich im saarländischen Landkreis St. Wendel in den letzten 25 Jahren sehr intensiv, engagiert und unermüdlich für die Hospizbewegung in all ihren Facetten eingesetzt. Nach seiner langjährigen Tätigkeit als Abgeordneter des Saarländischen Landtags und als Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion setzte er sich nicht – wie andere seines Jahrgangs (1928) – etwa wohlverdient zur Ruhe, sondern er überzeugte verschiedene Sozialeinrichtungen im Landkreis St. Wendel von der Wichtigkeit der ambulanten Hospizarbeit und der Notwendigkeit, diese Aufgabe gemeinsam anzugehen.

Dieses Engagement führte am 26. Juli 1997 zur Gründung der „Christlichen Hospizhilfe im Landkreis St. Wendel e.V.“. Robert Wagner war zwölf Jahre lang Vorsitzender des Vereins und gehört noch heute dem Vorstand an. Unermüdlich hat er den Aufbau der Hospizarbeit vorangetrieben und sich kontinuierlich dafür eingesetzt, die Grundlagen für die Verbesserung der Betreuung von schwerstkranken Menschen zu schaffen. Als Ende der 1990er Jahre der Bedarf an einer stationären hospizlichen Versorgung im Landkreis St. Wendel immer deutlicher wurde, hat sich Robert Wagner an die Realisierung eines stationären Hospizes gemacht, das als Hospiz Emmaus trotz enormer Widerstände im November 2000 eröffnet werden konnte.

Ebenso engagiert hat Robert Wagner für einen SAPV-Stützpunkt im Landkreis St. Wendel gekämpft, durch den schwerstkranken Menschen eine hervorragende medizinische Versorgung zugute kommt, die durch ehrenamtlichen Helferinnen  und Helfer des Vereins Christliche Hospizhilfe im Landkreis St. Wendel vervollständigt wird. Nicht zuletzt sind die Verdienste zu erwähnen, die Robert Wagner sich beim  Aufbau der LAG Hospiz Saarland erworben hat.
Die Hospizarbeit  im Landkreis St. Wendel ist heute ein Begriff, der in der Bevölkerung angekommen ist und verstanden wird. Die Hospizbewegung im Landkreis St. Wendel und darüber hinaus wäre ohne Robert Wagner nicht vorstellbar. Für ihn sind die Hospizarbeit und die zu ihrer Umsetzung notwendigen Einrichtungen eine Herzensangelegenheit und Lebensaufgabe. Er hat mit der ihm eigenen Überzeugungskraft hervorragende Strukturen und Rahmenbedingen für die hospizliche Versorgung im Landkreis St. Wendel geschaffen, die aller Anerkennung wert sind.

Zurück