Aktuelles > Öffentlichkeitsarbeit > Ehrenpreise > 2012 > Laudatio: Pfarrer Hans Overkämping

Laudatio zu Ehren von Pfarrer Hans Overkämping

von Dr. Birgit Weihrauch, Vorstandsvorsitzende des DHPV

Es ist mir eine besondere Ehre heute Ihnen, sehr geehrter Herr Overkämping, den diesjährigen Ehrenpreis des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands überreichen zu dürfen. Wir freuen uns ganz besonders, gerade Sie als eines der Gründungsmitglieder der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums auszeichnen zu dürfen. Und ich freue mich auch ganz persönlich sehr darüber, weil wir mit dieser Auszeichnung auch an die zum Teil gemeinsam erlebten Anfänge in Nordrhein-Westfalen anknüpfen.

Pfarrer Hans Overkämping hatte sich bereits Jahre vor der Gründung des Verbands für die Belange schwerstkranker Menschen eingesetzt. Er war damals Krankenhausseelsorger und hatte sich berühren lassen von der in einer Zeitung veröffentlichten Geschichte eines jungen Mannes mit einer Hirnverletzung, der von Heim zu Heim geschickt wurde und keinen Ort gefunden hatte, an dem er hätte bleiben können. Sein großes Engagement galt fortan dem Ziel, solchen schwerstkranken Menschen einen Ort in Deutschland zu schaffen, an dem sie ankommen und menschenwürdig ihre letzte Lebensphase verbringen können – Orte, die es damals nicht gab. Er hat diesen Ort gemeinsam mit anderen Mitstreitern schließlich geschaffen: 1986 wurde als eines der ersten Hospize in Deutschland das Hospiz zum Heiligen Franziskus Hospiz in Recklinghausen gegründet. Es blieb nicht das letzte Hospiz, das er mitbegründete. Doch Hans Overkämping erkannte, dass das nicht reichte. Sein Engagement zeichnet sich durch seinen Weitblick aus; er sah, dass wir in Deutschland nur dann wirklich etwas bewegen können, wenn die Hospizbewegung sich auch auf Bundesebene zusammenschließt. So wurde er 1992 der Mitbegründer der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz.

Fragt man Menschen aus seiner unmittelbaren Umgebung, wie sie Hans Overkämping beschreiben würden, erhält man die begeisterte Aussage: „Er ist einfach wundervoll!“. Nicht nur lässt er sich von den Schicksalen anderer Menschen berühren und kann sich – wie Weggefährten erzählen – „an Kleinigkeiten erfreuen“ und „bodenständig“ blieben, er berührt auch selbst die Menschen, motiviert und integriert sie in die Hospizarbeit. Darin drückt sich eine Geisteshaltung aus den Anfängen der Hospizbewegung aus, die so viele Pioniere kennzeichnete, und die wir heute mehr denn je brauchen: Menschen, die sich mit ihrer ganzen Person, einer unerschütterlichen Überzeugung und einer unendlichen Ausdauer für die Belange der schwerstkranken und sterbenden Menschen einsetzen. Hans Overkämping, seit 9 Jahren 1. Vorsitzender des Hospiz- und PalliativVerbands NRW und getragen von seinem Glauben, zeigt der nachfolgenden Generation, wie es geht.

Sehr geehrter Herr Overkämping, der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband und ich ganz persönlich möchten Ihnen heute für Ihren unermüdlichen, ehrenamtlichen Einsatz für die Hospizbewegung und die Palliativarbeit und Ihren beständigen Widerstand gegen die aktive Sterbehilfe danken. Auch Ihrem Weitblick und Einsatz ist es geschuldet, dass wir heute gemeinsam mit unseren Mitgliedern und Partnern feiern können. Herzlichen Dank!

Zurück